Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Unsere Solidarität gilt den Geflüchteten aus der Ukraine und anderen Ländern dieser Welt. Betroffene und Helfer finden hier Informationen.

Kinderzuschlag und Dokumente online beantragen: Vorsicht, Fallen!

Stand:
Viele offizielle Dokumente wie das Führungszeugnis oder die Geburtsurkunde können Sie online beantragen. Auch Leistungen wie den Kinderzuschlag gibt es über ein Online-Verfahren. Doch im Netz gibt es auch zweifelhafte Angebote.
 Online Shopping Kreditkarte

Das Wichtigste in Kürze:

  • Einige offizielle Dokumente vom Amt können Sie im Internet beantragen.
  • Doch Vorsicht: Manche Dienstleister machen ein Geschäft damit, Ihre Anfragen an Behörden weiterzuleiten und dafür extra abzukassieren. Wer nicht genau hinguckt, zahlt so doppelt oder bekommt statt des gewünschten Papiers lediglich Informationen zum Ablauf eines Antragsverfahrens.
  • Lesen Sie genau, wofür Sie etwas bezahlen sollen! Öffnen Sie das Impressum einer Internetseite (oft ganz unten verlinkt) und sehen Sie nach, ob Sie auf der Seite einer Behörde oder eines Unternehmens sind.
  • Beantragen Sie offizielle Dokumente direkt auf der Internetseite Ihrer Gemeinde oder der zuständigen Behörde.
On

Das Führungszeugnis, das KfZ-Wunschkennzeichen, die Urkunde vom Standesamt oder sogar die Erklärung zum Kirchenaustritt – für viele wichtige Dokumente müssen Sie nicht mehr zur örtlichen Behörde gehen. Sie können solche offiziellen Papiere auch online beantragen. Wer dabei jedoch nicht genau hinguckt, kann schnell draufzahlen.

So können Ihnen unnötige Zusatzkosten entstehen

Dienstleister bieten nämlich an, beim Beschaffen der Dokumente zu unterstützen, zum Beispiel mit Ausfüllhilfen. Auf vielen dieser Internetseiten kann dann der Eindruck entstehen, dass man die gewünschten Dokumente dort erhält. Das ist aber selten der Fall, denn es gibt lediglich Informationen zum Antragsweg oder vorausgefüllte Formulare.

Für ihre Services verlangen die Anbieter Geld. Und oft sind ihre Forderungen sogar berechtigt – wenn man auf der Internetseite lesen kann, wofür man konkret bezahlen soll. Unter Umständen können Betroffene ihr Geld aber zurückbekommen oder müssen gar nicht erst zahlen – zum Beispiel wenn sie überhaupt keine Ware oder Gegenleistung erhalten haben oder wenn wichtige Informationen fehlen, wie zum Beispiel der Hinweis auf die Kosten des Angebots.

Oft sind die Seiten als erste Treffer in den Suchmaschinen gelistet, weil die Anbieter dort Werbung schalten. Achten Sie also schon an der Stelle darauf, ob Sie auf eine Anzeige oder ein echtes Suchergebnis klicken oder tippen!

Antrag auf Kinderzuschlag

Bei den Verbraucherzentralen häufen sich seit Herbst 2023 die Beschwerden von Verbraucher:innen, die auf der Suche nach Anträgen im Internet auf Seiten mit Ausfüllhilfen gelandet sind. Dort haben sie ihre Namen und ihre Adresse angegeben und anschließend die Formulare teilweise ausgefüllt zugeschickt bekommen.

Die Anträge auf Kinderzuschlag, Geburtsurkunden oder Führungszeugnisse mussten sie allerdings bei den zuständigen Behörden selbst stellen. Dabei gingen sie davon aus, den Antragsweg auf den Internetseiten mit den Ausfüllhilfen erledigt zu haben. Die Anbieter berechneten für ihre Dienstleistungen bis zu 170 Euro.

Tatsächlich können Sie den Antrag auf Kinderzuschlag kostenlos auch online bei der Arbeitsagentur stellen.

Schufa-Auskunft ist kostenlos

Jeder kann bei der Schufa eine Auskunft über die dort gespeicherten personenbezogenen Daten anfordern. Die Schufa nennt das Datenkopie nach Artikel 15 DSGVO (Datenschutzgrundverordnung). Die gibt es auf der Internetseite der Schufa kostenlos. Die Verbraucherzentrale Berlin berichtet von Verbraucher:innen, die auf Internetseiten von Dienstleistern dafür 29,90 Euro bezahlen sollten.

Gericht verbietet irreführende Werbung mit Standesämtern

Gegen die COM Office GmbH mit ihrer Internetseite Standesamt24.de hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) wegen irreführender Werbung erfolgreich am Landgericht Berlin geklagt (Az. 52 O 33/20). Die Seite erweckte zu sehr den Eindruck eines offiziellen Behörden-Portals. Ihre Dienstleistungen bietet die Firma jetzt auf der Seite Antrag24.de an. Dort kostet das Beschaffen einer beliebigen Urkunde 34,90 Euro (Stand: 2. Februar 2024). Wer zum Beispiel eine Geburts- und Sterbeurkunde direkt bei einem Standesamt beantragt, zahlt dafür meist nur 10 bis 12 Euro.

Sozialversicherungsausweis: Kostenlos bei der Krankenkasse

Die Internetseite mein-sozialversicherungsausweis.de wirbt mit einem Sofort-Antrag des Sozialversicherungs-Ausweises "ganz ohne Amtsdeutsch und Papierkram" (Stand: 2. Februar 2024). Ein "Online-Assistent" leitet Schritt für Schritt durch das Formular, das anschließend an die zuständige Krankenkasse weitergeleitet wird. Für diesen Service verlangt die Black Forest Verlag GmbH als Betreiberin fast 20 Euro. Genauso wie die Luckylama GmbH auf ihrer Internetseite sozialversicherungsausweis.info.

Diese Kosten können Sie sich allerdings sparen. Denn bei Ihrer Krankenkasse oder der Deutschen Rentenversicherung erhalten Sie einen Sozialversicherungsausweis kostenlos.

Ratgeber statt Führungszeugnis

Die Betreiber der Internetseiten amtsweg.info, dienstweg.info, fuehrungszeugnis-beantragen.de oder auch selbstauskunft-anfordern. de stellen für 13 Euro eine PDF-Datei zur Verfügung, in der erklärt wird, wie man ein Führungszeugnis beantragt.

Dabei bekommen Sie sämtliche nötigen Infos auch kostenlos. Das Bundesjustizamt stellt alle Fragen und Antworten zur Verfügung, inklusive Link zum Beantragen des Führungszeugnisses.

Wer nicht genau liest, könnte meinen, auf einer der Seiten sein Führungszeugnis beantragen zu können. Das ist allerdings nicht der Fall.

Nachsendeantrag: Teurer als die Deutsche Post

Wer umzieht und nicht allen seine neue Anschrift mitteilt, kann bei der Deutschen Post einen Nachsendeservice beauftragen. Auch in diesem Bereich gibt es Dienstleister, die das teils wesentlich teurer als die Post selbst anbieten. Ein Verbraucher aus Nordrhein-Westfalen berichtet von 99 Euro, die er auf nachsendeauftrag-direkt.com bezahlen sollte. Die gleiche Leistung bietet die Post auf ihrer eigenen Internetseite für 26,90 Euro an.

Die andere Internetseite ist ähnlich gestaltet wie die der Post und kann leicht verwechselt werden. In kleiner grauer Schrift erklärt der Anbieter, ein "von Zustelldiensten unabhängiger Service" zu sein, "der in Ihrem Auftrag den Nachsendeauftrag [...] bei diversen Zustelldiensten einrichtet". Betreiber ist laut Impressum die DPS Digital Post Service GmbH.

Vorsicht bei Angeboten, mit denen Sie sich selbst strafbar machen

Hin und wieder tauchen auch Angebote auf, mit denen Sie sich selbst strafbar machen können – wenn eine Internetseite zum Beispiel mit einem Führerschein ohne Fahrprüfung wirbt. Falls Sie dort einen Führerschein kaufen, wäre das Urkundenfälschung.

Unklar ist allerdings auch, ob Sie nach dem Bezahlen überhaupt Ware erhalten. Außerdem müssen Sie einige persönliche Daten und ein Foto an die Anbieter senden. Die könnten diese dann auch für andere Zwecke missbrauchen, zum Beispiel in Ihrem Namen Straftaten begehen. Also: grundsätzlich Finger weg!

Offizielle Dokumente online beantragen: Darauf können Sie achten

  • Um am Ende nicht doppelt zu bezahlen, prüfen Sie auf den Internetseiten Ihrer Stadt oder Gemeinde, ob Sie die benötigten Unterlagen dort online anfordern können. In der Regel bieten die Ämter das nämlich ohne zusätzliches Entgelt an.
  • Wenn Sie etwas über Suchmaschinen wie Google, Bing, Ecosia etc. suchen, sind die ersten Treffer der Suchergebnisse oft mit "Anzeige" oder "Werbung" gekennzeichnet. Wenn Sie so einem Link folgen, sehen Sie auf der Internetseite genau hin und lesen Sie die Angebote aufmerksam!
  • In einigen Fällen ist nicht ohne weiteres erkennbar, ob Sie sich auf einer offiziellen Webseite von Behörden oder Ämtern befinden. Überprüfen Sie deswegen im Impressum, ob sie wirklich auf der Seite der zuständigen Behörde sind.
  • Wenn Gebühren verlangt werden, lesen Sie genau, wofür. Schauen Sie dazu auch ins Kleingedruckte (AGB).
  • Sollten Sie überraschend eine Rechnung oder Mahnung erhalten, lassen Sie sich im Zweifel von Ihrer Verbraucherzentrale beraten. Möglicherweise wurde gegen die Button-Lösung verstoßen oder das Widerrufsrecht nicht richtig umgesetzt.
  • Machen Sie Screenshots des Bestellvorgangs und bringen Sie diese sowie E-Mails oder andere Dokumentationen zu einer Beratung mit.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Ratgeber Wärmepumpe
Unabhängig werden von teurem Gas und Öl, Klima schonen, Kosten sparen
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.