Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Ärger im Urlaub: Tipps für Betroffene

Pressemitteilung vom

Verspätete Flüge, Baustellenlärm oder ein verdreckter Pool sind typische Reisemängel, die den Spaß am Urlaub trüben können. Damit enttäuschte Urlauber ihre Rechte durchsetzen können und Entschädigung erhalten, müssen sie Mängel deutlich nachweisen. 

gepackter Koffer für die Reise

gepackter Koffer für die Reise

Off

Nicht alles, was in Reiseprospekten und auf Buchungsportalen zu sehen ist, gehört auch zur gebuchten Reise. Ein Foto vom Zimmer mit Meerblick bedeutet zum Beispiel nicht, dass man bei jeder Buchung ein Zimmer zur Wasserseite bekommt. „Reiseveranstalter müssen die Gegebenheiten vor Ort aber klar benennen“, sagt Julia Buchweitz, Reiserechtsexpertin bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Ihr Tipp: „Bewahren Sie den Katalog auf oder machen Sie bei der Buchung Bildschirmfotos von jedem Buchungsschritt. So lässt sich im Zweifelsfall nachweisen, welche Leistungen zur Buchung gehören.“

Mängel vor Ort melden und Beweise sammeln

Mängel in der Unterkunft wie eine kaputte Dusche, Baustellenlärm oder einen verdreckten Pool sollten Urlauber sofort vor Ort melden. Ansprechpartner ist der Veranstalter der Reise, das Reisebüro oder der Betreiber des Buchungsportals. Wichtig dabei: „Für den Fall, dass der Mangel nicht beseitigt wird, sollten enttäuschte Urlauber alles genau dokumentieren - zum Beispiel wann und wem sie den Mangel gemeldet haben und worum es ging“, so die Expertin. Fotos, Videoaufnahmen, Notizen und Zeugenaussagen sind geeignete Nachweise. Auf dieser Grundlage können Betroffene vom Veranstalter fordern, dass er später einen Teil des Reisepreises erstattet. „Am besten stellen Sie Ihre Forderungen direkt nach dem Urlaub. Je mehr Zeit vergeht, desto schwieriger wird es, Mängel wirksam nachzuweisen“, sagt Julia Buchweitz. 

Lärm und Ungeziefer gelten nicht immer als Mangel

Rechtlich gilt allerdings nicht jedes Ärgernis als Reisemangel. Laute Musik oder Verkehrslärm zum Beispiel müssen Urlauber hinnehmen, wenn der Anbieter auf die „lebendige Umgebung“ oder die hoteleigene Disko hingewiesen hat. Bei einfachen Unterkünften vor allem in südlichen Ländern sind auch Ameisen und andere Insekten meist kein ausreichender Grund, den Reisepreis zu mindern. Wenn man aber wegen Überbuchung in einem anderen Hotel untergebracht wird oder der angepriesene Pool nicht benutzbar ist, liegt ein Mangel vor. Bei stark verspäteten oder ausgefallenen Flügen haben Betroffene Anspruch auf Ausgleichszahlungen bis zu 600 Euro sowie in einigen Fällen auf Erstattung von Transport- und Hotelkosten. Rat und Unterstützung bei Reisemängeln bietet die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.