Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Stromzähler: analog und digital, vernetzt und intelligent

Stand:

Eintarifzähler und Zweitarifzähler, analoge und digitale Zähler, Smart Meter und moderne Messeinrichtungen – wir schaffen Überblick über die unterschiedlichen Stromzähler und ihre Einsatzgebiete.

Das Wichtigste in Kürze: 

  • Es gibt analoge, digitale und intelligente Stromzähler.
  • Bei den analogen Zählern gibt es Ein- und Zweitarifzähler.
  • Defekte Zähler sind selten der Grund für hohe Stromrechnungen.
Bei einem Stromzähler dreht sich die hintere Anzeige.
On

Der analoge Zähler (Ferraris-Zähler)

Ein analoger Zähler – auch Ferraris-Zähler genannt – ist der gewohnte schwarze Kasten mit einer Drehscheibe. Der Strom, der den Zähler durchfließt, treibt diese Drehscheibe an und verändert den Zählerstand am Zählerrad. So zeigt der analoge Zähler den Gesamt-Stromverbrauch seit Einbau des Zählers an.

Auf dem analogen Zähler befindet sich eine Angabe, wie viele Umdrehungen einer Kilowattstunde entsprechen (zum Beispiel 75 oder 125 U/kWh).

Es gilt eine Eichfrist von 16 Jahren. Die Eichung wird in den meisten Fällen per Stichprobeneichung erneuert, also durch das Prüfen eines einzelnen Gerätes aus einer Serie. Ergibt die Prüfung der Stichprobe, dass die Zähler der Serie weiterhin in Ordnung sind, gibt es kein neues Eichetikett. Auch ein Zähler ohne Etikett kann also weiterhin geeicht sein. Ob dies bei Ihnen zutrifft, können Sie bei Ihrem Netzbetreiber erfragen. Er ist bei diesen Zählermodellen für den sogenannten Betrieb der Messstelle, also des Zählers, zuständig.

Die Kosten für einen einfachen analogen Zähler liegen durchschnittlich bei ca. 13 Euro im Jahr.

Varianten: Ein- und Zweitarifzähler

Einzeltarifzähler für Strom
Der Eintarifzähler ist der gängigste Zähler, der in den meisten Haushalten vorzufinden ist. Er hat nur ein Zählwerk, also auch nur einen Zählerstand.

 

Zweitarifzähler für Strom
Zweitarifzähler messen den Stromverbrauch für zwei unterschiedliche Tarife. Das ist erforderlich zum Beispiel bei der Erfassung des Stromverbrauchs für Nachtspeicherheizungen.

 

Hintergrund eines Zweitarifzählers: Strom ist üblicherweise nachts im Niedertarif (NT) günstiger und tagsüber im Hochtarif (HT) teurer. Die Drehscheibe des Zweitarifzählers schaltet zu festgelegten Zeitpunkten zwischen den Zählerrädern hin und her und verändert so immer nur den Zählerstand des aktuell aktiven Tarifs. Der Stromverbrauch der beiden Tarife wird also separat angezeigt.

Zählerkombinationen für Photovoltaikanlagen

Kombinationen mehrere Zähler benötigen Sie, wenn Sie eine Photovoltaikanlage oder ein Blockheizkraftwerk betreiben. Der sogenannte Bezugszähler misst, wie viel Strom Sie aus dem Stromnetz beziehen. Der Einspeisezähler (mit Rücklaufsperre) zeigt an, wie viel Energie Sie in das Stromnetz einspeisen. Es gibt auch moderne digitale Zähler, die als sogenannte "Zweirichtungszähler" Einspeisung und Bezug zugleich in einem einzigen Gerät messen.

Hinzu kommt in jedem Fall noch der vorgeschaltete Ertragszähler, auch Erzeugungszähler genannt, für den insgesamt produzierten Strom.

Der digitale Zähler/ die moderne Messeinrichtung

Digitaler Stromzähler

Der digitale Zähler – fachlich auch "moderne Messeinrichtung" genannt – ersetzt in allen Privathaushalten schrittweise bis 2032 den analogen Zähler. Er kann die aktuell bezogene Leistung direkt anzeigen und speichert separate Stromverbrauchswerte tages-, wochen-, monats- und jahresweise für zwei Jahre.

Die gespeicherten Werte können Sie in der Regel mit Lichtsignalen (beispielsweise einer Taschenlampe) abrufen, nachdem Sie mit der gleichen Methode eine persönliche vierstellige PIN eingegeben haben. Diese PIN dient dem Schutz der persönlichen Daten vor Dritten. Die Werte können zudem über eine Infrarot-Schnittstelle ausgelesen werden – dies setzt aber ein fundiertes Wissen über Elektronik und Informatik voraus.

Alle modernen Messeinrichtungen können zwei Tarife speichern – also Hoch-und Niedertarif – sowie als Ein- und Zweirichtungszähler mit oder ohne Rücklaufsperre eingesetzt werden.

Die moderne Messeinrichtung kann mit einem Kommunikationsmodul verbunden werden, und so zu einem intelligenten Messsystem ausgebaut werden (mehr dazu siehe unten).

Es gilt eine Eichfrist von acht Jahren. Die Eichung wird in den meisten Fällen per Stichprobeneichung also durch das Prüfen eines einzelnen Gerätes aus einer Serie erneuert. Dem Exemplar für Ihren Haushalt können Sie also nicht unbedingt ansehen, ob die Eichung noch gültig ist. Ansprechpartner für Fragen dazu ist der Messstellenbetreiber.

Eine moderne Messeinrichtung darf nicht mehr als 20 Euro pro Jahr kosten.

Der intelligente Zähler/ das intelligente Messsystem

Der intelligente Zähler – im Rahmen des Smart Meter Rollout auch intelligentes Messsystem genannt – setzt sich aus einer modernen Messeinrichtung und einem Kommunikationsmodul zusammen. Mehr dazu und zu den Preisobergrenzen erfahren Sie hier.

Zu hohe Stromrechnung durch einen kaputten Zähler?

Erhöhte Stromrechnungen sind in den meisten Fällen nicht auf Zählerprobleme zurückzuführen, sondern auf einen der folgenden Gründe:

  • versteckter großer Stromfresser im Haushalt
  • viele verschiedene kleine Stromfresser im Haushalt
  • Durchlauferhitzer
  • Verbrauchsschätzung statt -ablesung
  • Versteckte Preisänderungen

Sollten Sie auch nach Ausschluss dieser Punkte einen Defekt des Zählers vermuten, können Sie eine Prüfung des Geräts beim Messstellenbetreiber beantragen. Diese wird durch eine zugelassene Stelle durchgeführt und kostet bis zu 300 Euro (analoge Geräte) bzw. bis zu 400 Euro (digitale Geräte). Diese Kosten trägt nur dann der Messstellenbetreiber, wenn tatsächlich ein Fehler am Zähler festgestellt wird – sonst zahlen Sie selbst die Prüfung des Geräts.