Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

 

Erfolgreiche Klagen gegen Telefónica und EWE TEL

Pressemitteilung vom
Die Telekommunikations-Anbieter Telefónica Deutschland mit Sitz in München und EWE TEL mit Sitz in Oldenburg hatten die gesetzlich vorgeschriebenen Produktinformationen zu ihren Handy-Tarifen nicht leicht zugänglich gemacht, so wie es das Gesetz vorschreibt.
Frauenhand mit Smartphone
Off

Handy- und Internettarife sind für Verbraucher schwer vergleichbar. Zu umfangreich und vielfältig ist das Angebot für Tarifpakete und Kombi-Verträge mit Kombinationen aus Leistungen, Laufzeiten und Zusatzkosten. Damit Interessierte die Angebote in diesem unübersichtlichen Markt vergleichen können, hat die Bundesnetzagentur eine Transparenzverordnung festgelegt. Diese verpflichtet Mobilfunk- und Festnetzanbieter, zu jedem Tarif wichtige Details zu Preisen, Vertragslaufzeiten, Datenübertragungsraten und Volumenbeschränkungen in Produktinformationsblättern übersichtlich zusammenzustellen. Diese müssen überall dort leicht zugänglich sein, wo ein Vertragsschluss möglich ist – also auf den eigenen Internetseiten der Anbieter ebenso wie auf Vergleichsportalen.

Keine übersichtlichen Informationen auf Check24

Telefónica hatte auf dem Online-Vergleichsportal Check24 Handyverträge ohne Informationsblätter angeboten. Daraufhin hatte die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein den Anbieter abgemahnt. Nachdem es Telefónica abgelehnt hatte, eine Unterlassungserklärung abzugeben, hatte die Verbraucherzentrale bis zum Oberlandesgericht München geklagt. Das Gericht hat entschieden, dass der Anbieter künftig auf Vergleichsportalen Produktinformationsblätter zur Verfügung stellen muss.

Recht der Verbraucher auf Transparenz durchgesetzt

Bei der Klage gegen den Anbieter EWE TEL ging es um die Transparenz auf der eigenen Internetseite. Dort waren die Produktinformationsblätter nicht bei der Übersicht von Handy-Tarifen bereitgestellt, sondern auf nachgelagerten Seiten. Somit waren sie schwer zu finden. Auch in diesem Fall hatte der Anbieter auf die Abmahnung der Verbraucherschützer keine Unterlassungserklärung abgegeben und es auf die Klage ankommen lassen. Das Oberlandesgericht Oldenburg gab den Beanstandungen der Verbraucherzentrale schließlich Recht. Hier haben wir das Recht der Verbraucher auf Transparenz und angemessene Information gegenüber zwei großen Anbietern erfolgreich durchsetzt.

Ansprechpartner für Verbraucher*innen

Wer bei Angeboten für Handy-, Festnetz- oder Internettarife vergeblich nach übersichtlichen und vergleichbaren Produktinformationen sucht, kann sich an die Verbraucherzentrale wenden und damit die Durchsetzung der Verbraucherrechte unterstützen. Bei Fragen zu Handy-Verträgen, Tarifen oder Konflikten mit Anbietern bietet die Verbraucherzentrale Informationen und persönliche Beratung.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.