Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Dubiose Mahnungen aus Tschechien für angeblichen Telefonsex

In Schleswig-Holstein sind zweifelhafte Rechnungen und Mahnungen im Umlauf. Darin geht es um die angebliche Nutzung von Telefonsex-Hotlines. Die Absender nutzen verschiedene Namen wie Arvex, Mexcom, Kawora, Werso, Telstar, Telpay oder Madaco und verlangen Zahlungen bis zu 200 Euro an Adressen in Tschechien. 

Vorsicht Falle: Rechnung für Telefon-Hotline
Off

Die Rechnungen und Mahnungen wirken auf den ersten Blick meist seriös: Angegeben sind Telefonnummer, Datum und Uhrzeit des angeblichen Anrufs bei der Telefonsex-Hotline. Diese wird in dem Schreiben diskret als „Service für Erwachsene“ bezeichnet. Die Absender verweisen darauf, dass der Empfänger die genannte Anrufzeit im Einzelverbindungsnachweis von seinem Telefon-Anbieter nachvollziehen könne. Gefordert werden 90 Euro in bar per Einschreiben an eine Postfach-Adresse in Tschechien oder als SEPA-Überweisung auf ein tschechisches Konto. „Wer das Telefongespräch nicht geführt hat, sollte die Rechnung nicht bezahlen, sondern der Forderung widersprechen“, sagt Julia Buchweitz, Juristin bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Wenn Betroffene gezahlt haben, können sie ihr Geld nachträglich kaum zurückholen.

Ohne Vertrag werden nur Verbindungskosten fällig

Beim genauen Hinsehen finden sich in den Schreiben häufig formale Fehler, die auf einen Betrugsversuch hindeuten: So ist zum Beispiel die Absenderadresse ist nicht vollständig oder in der Anrede fehlt der Name des Empfängers. „Hier geht es nach unserer Einschätzung nur darum, mit wenig Aufwand viele Menschen zur Zahlung zu bewegen“, so Buchweitz. Wer tatsächlich einen Erotikanbieter angerufen hat, muss lediglich die Verbindungskosten bezahlen. Weitere Kosten fallen nur dann an, wenn vorher ein Vertrag abgeschlossen und der Preis festgelegt wurde. Im Zweifel können sich Betroffene bei der Verbraucherzentrale beraten lassen.
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.