Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Unsere Solidarität gilt den Geflüchteten aus der Ukraine und anderen Ländern dieser Welt. Betroffene und Helfer finden hier Informationen.

Energiesparen: So sparen Sie wirklich

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale informiert im Rahmen der „Energie sparen. Jetzt“-Kampagne mit kostenfreien Online-Veranstaltungen
Nahaufnahme eines Heizthermostats
Off

Die Welt ist im Krisenmodus und viele Verbraucherinnen und Verbraucher fragen sich, wie sie mit den steigenden Energiepreisen umgehen sollen. Unzählige Energiespartipps schwirren derweil durch das Netz. Manche sind wirksam, andere nicht. Mit einer kostenlosen Online-Veranstaltungsreihe informieren Experten der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein (VZSH) über Energiesparmöglichkeiten, die wirklich helfen und in der Summe eine finanzielle Entlastung sind.

Die kalten Monate stehen vor der Tür und mit ihr die Heizperiode. Doch die Ressourcen sind knapp und teuer. Um zu verhindern, dass der „Notfallplan Gas“ ausgerufen wird, muss der gesamtdeutsche Energieverbrauch um etwa 20 Prozent verringert werden. Private Haushalte stehen in der Abschaltreihenfolge zwar an letzter Stelle, eine garantierte Gasbelieferung gibt es allerdings nicht. „Damit es gar nicht erst zum Ausrufen des Notfallplans kommt, setzen wir auf das Einsparen von Energie. Das schont gleichzeitig den Geldbeutel“, sagt Tom Janneck, Leiter des Referats für Energiewende und Nachhaltigkeit bei der VZSH.
 

Hier finden Sie einen Überblick über die anstehenden Termine:

 

  • 17.10.2022 | 18.00 - 19.30 Uhr | Online: Welche Heizung ist die richtige? | Welche Technik zur Verfügung steht und was beim Austausch zu beachten ist | mehr

 

  • 18.10.2022 | 17.00 - 18.00 | Online: Energie sparen heißt Geld sparen | Eine Veranstaltung für Mieter, die mit jedem Cent rechnen müssen | mehr

 

  • 31.10.2022 | 18.00 - 19.30 | Online: Energiekosten senken | Wir zeigen, wie Sie mit wenigen Maßnahmen Geldbeutel und Klima schonen | mehr

 

  • 02.11.2022 | 17.00 - 18.00 | Online: Energie sparen heißt Geld sparen | Eine Veranstaltung für Mieter, die mit jedem Cent rechnen müssen | mehr

 

  • 07.11.2022 | 18.00 -  19.30 Uhr | Online: Modernisierung von Heizung und Warmwasserbereitung | Welche Technik zur Verfügung steht und was beim Austausch zu beachten ist | mehr

 

  • 15.11.2022 | 18.00 - 19.00 | Online: Energie sparen heißt Geld sparen | Eine Veranstaltung für Mieter, die mit jedem Cent rechnen müssen | mehr

 

  • 17.11.2022 | 19.00 - 20.30 | Online: Schimmelpilz in Wohnräumen | Wie Sie Schimmel verhindern und ihn im Ernstfall wieder beseitigen können | mehr

 

Hintergrund

Die Kampagne „Energie sparen. Jetzt.“ ist von den Stadtwerken Kiel initiiert und mittlerweile eine Gemeinschafts-Aktion mit über 60 regionalen Partnern. Die Online-Veranstaltungen der VZSH sind für alle Interessierten kostenfrei. Das Online-Format ermöglicht Verbrauchern aus ganz Schleswig-Holstein eine unkomplizierte Teilnahme an den Veranstaltungen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.