Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Projekt Blog KonsumAlpha

Stand:

Hier stellen wir unser Projekt KonsumAlpha vor und informieren laufend über unsere aktuellen Projektschritte. 

Logo des Projektes Konsum Alpha in rot und blau mit Schriftzug
Off

Die Idee zum Projekt

Im Rahmen der Nationalen Dekade für Alphabetisierung von 2016-2026 entstand ein Förderschwerpunkt mit „lebensweltlicher Orientierung“. Dafür wurden Projekte gesucht, die Menschen mit geringen Lese- und Schreibfähigkeiten den Alltag erleichtern und versuchen, Benachteiligung auszuräumen.
Menschen, die Probleme mit dem Lesen und Schreiben haben, fällt es oft schwer, gute Verbraucherentscheidungen zu treffen. Gilt ein Vertrag schon, wenn ich am Telefon zustimme? Wie kann ich mich gegen Abzocke und Abofallen wehren? Was tue ich, wenn ich eine Rechnung bekomme, ohne etwas bestellt zu haben?
Gute Verbraucherentscheidungen beruhen auf Information und Vergleich. Geringe Literalität, also ein Problem mit dem Lesen und Schreiben, ist dabei ein Hindernis. Hier setzt unser Projekt KonsumAlpha an. Es verbindet Grundbildung sowie das Lesen- und Schreibenlernen mit Verbrauchthemen des Alltags. Dabei setzen wir auf innovative Konzepte, Methoden und neue Lernorte. Unser Projekt läuft über drei Jahre. Dabei kooperieren drei Projektpartner, die ihr Expertenwissen und ihre Netzwerke einbringen.

Die Europa-Universität Flensburg ist für die Projektkoordination, die wissenschaftliche Begleitung und die Auswertung verantwortlich. Prof. Dr. Ulrike Johannsen und Prof. Dr. Birgit Peuker vom Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften sind hier mit Unterstützung von zwei wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen beteiligt.

Der Landesverband der Volkshochschulen Schleswig-Holsteins e.V. ist der Verband der rund 160 schleswig-holsteinischen Volkshochschulen, Heimvolkshochschulen und Bildungsstätten. Als Bildungseinrichtungen vor Ort erreichen die Volkshochschulen die Menschen direkt. Die Fachkompetenz in Sachen Lese- und Schreibförderung gründet sich auf fast 40-jährige Erfahrung mit einem fast flächendeckenden Kursangebot. Für das Projekt arbeiten Petra Mundt, Friederike Schmidt und Jochen Dasecke.

Wir, die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein e.V., informieren, beraten und unterstützen Verbraucher*innen zu Fragen des privaten Konsums. Unsere Expertise umfasst nahezu alle Verbraucherthemen. Sowohl unser Fachwissen zu Verbraucherthemen als auch unsere Erfahrung aus vielfältigen Verbraucherbildungsprojekten auf Landes- und Bundesebene fließen in das Projekt ein. Verantwortlich für das Projekt KonsumAlpha sind bei uns Katrin Rieger und Daniela Hartmann.
 

 

AlphaDekade-Konferenz am 07./08. Mai 2019

Die Koordinationsstelle der Nationalen Dekade für Alphabetisierung hat uns zur Konferenz „Literalität und Teilhabe“ eingeladen.
Voller Vorfreude und mit unserem druckfrischen Projekt-Flyer im Gepäck machen wir uns zu viert auf den Weg nach Berlin. Schwerpunktthema ist die LEO-Studie 2018. Diese Studie der Universität Hamburg im Auftrag des Bundesbildungsministeriums für Bildung und Forschung liefert neue Erkenntnisse über die Zahl der Menschen in Deutschland, die nicht richtig lesen und schreiben können. Im Fokus steht die Frage, welche Bedeutung geringe Literalität und Grundbildung für die gesellschaftliche Teilhabe haben. Es wird deutlich, dass Betroffene in vielen Lebenslagen eingeschränkt sind. Sie haben beispielsweise Schwierigkeiten beim Lesen von Arbeitsanweisungen, Probleme mit Behördenformularen oder können mit digitalen Geräten nicht richtig umgehen.

Bei der Konferenz stellen wir unser Projekt an einem Stand vor. Zwischen Vorträgen und Fachforen informieren sich die rund 450 Teilnehmer über die Projekte. Eine Dokumentation zur AlphaDekade-Konferenz und den Ergebnissen der LEO-2018 Studie finden Sie hier.  Die zweitägige Konferenz hat uns auf neue Ideen gebracht. Die nächsten Wochen werden wir nutzen, um einige der anderen Projekte kennenzulernen und mit Ihnen über Vernetzung und Kooperationen zu sprechen.

Netzwerkarbeit: Von der Schuldnerberatung bis ins Gefängnis, 19. April 2019

Zum Landesverband der Volkshochschulen e.V. gehören die Volkshochschulen mit ihren Alphabetisierungskursen und fünf Regionalstellen in Schleswig-Holstein, welche die Grundbildungsarbeit vor Ort betreuen. Hier können wir auf ein großes Netzwerk an Kursleitern und Multiplikatoren zuzugreifen. Wir haben einen Fragebogen entwickelt, mit dem wir die Wünsche und Anforderungen unser Partner dokumentieren und für unsere Materialentwicklung nutzen können.

Unsere Erstgespräche mit der Koordinierungsstelle Schuldnerberatung und dem Jobcenter Kiel sind sehr positiv verlaufen und wir bleiben weiterhin im Austausch. Hilfreich ist auch der Austausch und die Kooperation mit dem Projekt „Verbraucher stärken im Quartier“ der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Das Projekt richtet sich an Menschen mit Migrationshintergrund und mit geringer Bildung, Geflüchtete, Senioren, Alleinerziehende, Langzeitarbeitslose und Sozialleistungsempfänger, Jugendliche und junge Erwachsene sowie Menschen mit Beeinträchtigungen. Hier haben wir Einblick in die Arbeit und die verwendeten Materialien bekommen.

Aus unserem guten Kontakt zu Mitarbeiterinnen im Justizministerium des Landes Schleswig-Holstein haben sich Gespräche mit den pädagogischen Leitungen der Justizvollzugsanstalten in Schleswig-Holstein ergeben. Darüber freuen wir uns besonders. Künftig wollen wir uns mit ihnen darüber austauschen, worauf es bei Lehrmaterialien für den Unterricht von Strafgefangenen ankommt. Ein wichtiger Netzwerkpartner sind die Mehrgenerationenhäuser. Ihre Lernorte sind besonders gut in die Kommunen eingebunden. 

Unser Logo ist fertig! 23. Januar 2019

Es ist geschafft und wir sind stolz, unser Logo präsentieren zu können:

Logo Konsum Alpha

Die Bildmarke zeigt – in abstrakter Form – eine Kombination aus dem Symbol „alpha“, Mensch/Figur und einem aufsteigendem Pfeil. Es geht also um Alphabetisierung, um Menschen, um positive Entwicklung, um Konsum. Der Begriff „Alpha“ wird durch eine Fettung hervorgehoben. Als Gegengewicht erhält der Begriff „Konsum“, durch die Farbe Rot seine Kraft. Rot ist eine Signalfarbe und steht hier für „Achtung beim Konsum!“, Dunkelblau ist eine Basisfarbe und steht hier für Grundbildung und Alphabetisierung.

Der Claim „Lesen lernen. Rechte kennen.“ sagt klar, wofür unser Projekt steht. Wir möchten Menschen helfen, sich mit Verbraucherfragen auseinander zu setzen. Dabei wollen wir sie dazu ermutigen, richtig Lesen und Schreiben zu lernen. 

Erstes Arbeitstreffen und Ideen für ein Logo, 22. Januar 2019

Bei unserem ersten Arbeitstreffen mit allen Projektpartnern legen wir die nächsten Schritte fest, stellen einen Zeitplan auf und bereiten Gespräche mit Netzwerkpartnern vor. Wir planen, unsere Schuldnerberatungsstellen nach ihren Erfahrungen zu fragen. Der Landesverband der Volkshochschulen berichtet über sein Netzwerk an Kursleitern, bei denen wir Wünsche zu neuen Unterrichtsmaterialien abfragen können. Gemeinsam mit der Kieler Werbeagentur Stamp Media entwickeln wir ein Logo, das den Projektpartnern gerecht werden und dabei klar und verständlich bleiben soll.
 

Kick-Off Veranstaltung für die lebensweltlichen Projekte der AlphaDekade, Bonn, 30. November 2018

Das Team des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), das die Koordinierungsstelle AlphaDekade bildet, hat uns und die weiteren Projekte des Förderschwerpunktes „Lebenswelt“ zu einer zweitägigen Kick-off Veranstaltung eingeladen. Bei diesem Treffen lernen wir andere Projekte kennen und tauschen uns mit anderen Akteuren aus.

Die Stiftung Lesen stellt ihr Projekt REACH für die Förderung junger Erwachsener mit Leseschwierigkeiten vor. Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung gibt einen Überblick zum Thema offene Bildungsmaterialien. Zudem erfahren wir viel über den aktuellen Forschungsstand der Alphabetisierung- und Grundbildungsarbeit und über Mehrgenerationenhäuser.