Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

 

App-Test »Buycott«: Scannen, Prüfen ... Ärgern

Stand:
Barcode-Scanner für Smartphones zur Vermeidung von Plastikmüll und Schadstoffen gibt es viele, doch keiner davon ruft gleichzeitig zum umweltpolitischen Aktivismus auf. Ein Aufruf, den man wegen kritischer Schwächen bei Datensicherheit und Handhabung besser ignorieren sollte.
Illustration des Buchstaben "B" auf orangem Hintergrund als Logo der App Buycott

So widersprüchlich der Name der App zunächst klingt, bringt er doch das zentrale Anliegen des Anbieters gut auf den Punkt: Lassen Sie sich das Shoppingvergnügen nicht verbieten, doch meiden Sie dabei Produkte, die menschliche und ökologische Bedürfnisse missachten. Buycott bietet hierfür eine Scan-Funktion für Handelsartikel an, mit deren Hilfe man nachhaltige und weniger nachhaltige Produkte identifizieren und Alternativen zu diesen finden kann. So zumindest die Theorie, denn auf der Suche nach in Deutschland verkauften Produkten wurden wir im Test so gut wie nie fündig. Und auch fast alle weiteren Funktionen der kostenpflichtigen App lassen eher Frust als Lust am umweltpolitischen Engagement aufkommen.

Off

Name: Buycott - Barcode & BR Code Scanner
Anbieter: Buycott Inc. (www.buycott.com)
Kategorie: Digitale Welt | Umwelt & Haushalt
Zielgruppe: Erwachsene
Betriebssystem: iOS | Android
Preis: kostenpflichtig (einmalig €1,99) 
Links: Apple App Store | Google Play Store (aktuell [Stand: 24. April 2024] nicht verfügbar)

Wo geht's hier zur App?

Bereits auf den ersten Screens, die mit erklärenden Worten in die Handhabung von Buycott einführen soll, herrscht leichte Ratlosigkeit. Zwar wird das Anliegen der App und das Konzept zur Umsetzung adäquat formuliert, sprachlich und technisch zeigen sich aber bereits hier die ersten Mängel: Klickflächen sind nicht unmittelbar als solche erkennbar und springen nach einem Swipe (Fingerstreich) von Mitte unten in die obere rechte Ecke des Bildschirms. Die nicht vollständig ins Deutsche übersetzten Texte werden zum Teil vom englischsprachigen Programmiercode überlagert. Und am Ende des kurzen Tutorials wird auf den ersten Blick nur ein obligatorisches Login über einen Facebook- oder Twitter-Account angeboten. Dass das bereits Juli 2023 in "X" umbenannte soziale Netzwerk hier immer noch seinen alten Namen nebst noch älterem Logo trägt, lässt den Rückschluss zu, dass Buycott seit Jahren keine technischen Updates erhalten hat. Nur bei genauem Hinsehen ist eine alternative Registrierung per E-Mail möglich. Die mit "sing up with e-mail" fehlerhaft beschriftete Funktion weckt kaum Vertrauen. Eine schlechte Vorahnung, die sich nach Angabe von Nutzernamen, E-Mail-Adresse und Passwort bestätigt: Eine E-Mail vom Anbieter zur Bestätigung der Registrierung wird nicht versendet. Dass die Angaben zu Nutzungsbedingungen und zur Datenverarbeitung risikofrei klingen, ist löblich; dass man diese nicht in der App, sondern nur auf der Webseite des Anbieters findet, ist hingegen weniger schön. Zur Nutzung des vollen Funktionsumfangs sind außerdem Freigaben für Kamera und Standort erforderlich.

 

Screenshots verschiedener Funktion der App "Buycott"
Die in "Buycott" präsentierten Apps machen Lust auf das Engagement für mehr Nachhaltigkeit und Aktivismus im Alltag, doch technische Probleme wie der langsame Produktscanner und immer wieder funktionale Sackgassen sind ärgerlich. (Quelle: Screenshots)

Auf der Suche nach dem Mehrwert

Zwar beeindruckt der Funktionsumfang von Buycott auf dem Papier, in der praktischen Anwendung enttäuschen Handhabung und Inhalte aber gleichermaßen. Zumindest, wenn man sich außerhalb der USA befindet. Die von Anbieter und App-Community angebotenen Kampagnen sind zwar vielfältig und verfolgen überwiegend gute Anliegen, mehr als die Hälfte ist jedoch aufgrund ihrer Spezifizität für den nordamerikanischen Raum für deutsche Nutzer:innen nicht relevant. Nach längerem Scrollen entscheiden wir uns für einige der globalen Kampagnen zugunsten von fairem Handel, Durchsetzung elementarer Menschenrechte, mehr Transparenz beim Konsum, Tierschutz und Palmöl-freien Produkten. Mittels eines Reglers kann man festlegen, in welchem Maße eine Kampagne unterstützt werden soll. Was der Regler bewirkt? Auch dies ist eine Frage, auf die wir von Buycott keine Antwort erhalten. Fast alle Funktionen der App integrieren weiterhin die Möglichkeit, sich über die Standortfreigabe regional relevante Ergebnisse anzeigen zu lassen. Aber auch hier, ebenso wie beim Scan der von uns beispielhaft ausgewählten 30 Produkte aus den Bereichen Drogerieartikel und Lebensmittel, führt dies zu keinen verwertbaren Ergebnissen. Zusätzlich bietet die App die Möglichkeit an, Artikel durch Texteingabe zu suchen und in der Datenbank zu erfassen. Der eigentliche Mehrwert, also zum einen das Finden nachhaltiger Produktalternativen und die mit der persönlichen Kaufentscheidung gegen ein Produkt verbundene Kritik am Hersteller, ist damit aber nicht mehr gegeben. Ebenso verwaist wie die hiesige Produktdatenbank von Buycott ist auch der Feed, der in einer aus sozialen Netzwerken bekannten Optik Neues aus der Community in einer Art Newsticker abbildet. In der globalen Ansicht gibt es nur noch sehr sporadisch Kaufentscheidungen einer Nutzerin oder eines Nutzers zugunsten der Nachhaltigkeit oder eines politischen Anliegens zu sehen. Die aktivierte Filterfunktion "in meiner Nähe" hat auf das Suchergebnis keine Auswirkung.

Fazit

Buycott scheitert technisch, inhaltlich und unter dem Aspekt Verbraucherschutz. Die mangelhafte deutschsprachige Lokalisierung, fehlerhafte Funktionen und eine offenkundig spärlich bestückte Produktdatenbank bieten keinerlei persönlichen und ökologischen Mehrwert. Der unsichere Registrierungsprozess, die seit 2015 nicht mehr aktualisierten Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen, und das vom Anbieter auf dessen Webseite nicht kommunizierte Verschwinden der App aus dem Google Play Store sprechen Bände. Nämlich: Bitte sparen Sie sich diesen Download!

Handhabung 2 Sterne
Spaß 1 Stern
Mehrwert 1 Stern
Motivation 1 Stern
Datensparsamkeit 2 Sterne
Gesamtwertung 1 Stern

Haben Sie Hinweise, Korrekturen oder sonstiges Feedback zu unserem App-Test? Ich freue mich über Ihre E-Mail an lohmeier[at]vz-bln.de. Danke für Ihr Interesse! (Patrick Lohmeier)

ClimApps Check Icon

CliMapps - Spielend einfach Klima schützen!

CliMapps ist Ihr vertrauenswürdiger Begleiter durch die Welt der Klimaschutz-Apps. Wir testen digitale Lösungen für mehr Nachhaltigkeit und umweltbewussten Konsum im Alltag. Und was uns dabei ganz wichtig ist: Es soll Spaß machen!

Förderhinweis BMUV

Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.