Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Kochen mit Kindern und Jugendlichen: Spaß hat Vorfahrt!

Stand:

Kochen ist ein wichtiger Teil des Alltags, der mal mehr und mal weniger Zeit in Anspruch nimmt. Oft werden Kinder und Jugendliche nicht in die Essensvorbereitungen einbezogen - sie bekommen das Essen fertig am Tisch serviert. Dabei kann das gemeinsame Kochen viel Spaß machen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Beziehen Sie Ihr Kind/Jugendlichen in die Essensvorbereitung und Zubereitung ein.
  • Abgesprochene Regeln in der Küche und hygienisches Arbeiten helfen bei der Zubereitung der Mahlzeiten.
  • Übertragen Sie Ihrem Kind/Jugendlichen Verantwortung für einen Teil des Essens und helfen Sie bei Fragen.
Familie kocht gemeinsam
On

Beim Kochen mit Kindern und Jugendlichen gilt: Spaß hat Vorfahrt! Hier liegt eine große Chance für die Entwicklung der gemeinsamen Esskultur und Ernährungsbildung in der Familie. Denn Kinder und Jugendliche haben häufig großes Interesse und viel Spaß daran, in der Küche mitzuhelfen.

Fertig auf den Tisch

Kochen ist ein wichtiger Teil des Alltags, der mal mehr und mal weniger Zeit in Anspruch nimmt. Deshalb werden in vielen Familien Kinder und Jugendliche oft nicht in diese Vorbereitungen einbezogen, sie bekommen das Essen fertig am Tisch serviert. Hier liegt eine große Chance für die Entwicklung der gemeinsamen Esskultur und Ernährungsbildung in der Familie. Denn Kinder und Jugendliche haben häufig großes Interesse und viel Spaß daran, in der Küche mitzuhelfen. Mahlzeiten planen und selber kochen ist für alle ein schönes Erlebnis. Das Mitmachen von klein auf bringt ihnen spielerisch einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln und Ernährung näher. Nehmen Sie diese Chance wahr!

Familienessen verbindet - Alle an einem Tisch!

Eigene Vorlieben und Besonderheiten–Dies alles zusammen macht die eigene „Esskultur“ einer Familie aus, die ein Gefühl der Zugehörigkeit und des Zusammenhaltes stärken lässt. Oft ist das gemeinsame Essen im Alltag aber eine Seltenheit. Zwischen Kita, Schule, Beruf und Freizeit ist das Zeitfenster sehr klein. Da ist es eine Herausforderung, alle gleichzeitig an den Tisch zu bekommen und in Ruhe gemeinsam zu essen. Nehmen Sie die Chance wahr, dass (gemeinsam gekochtes) Familienessen

  • dem Alltag eine feste Struktur gibt, Freude macht und gut schmeckt und
  • ein schön gedeckter Tisch zur guten Atmosphäre beiträgt.
  • Gemeinsames Kochen und Essen sind ein schöner Treffpunkt der Familie.

Verantwortung übernehmen

Hilfreich ist es, wenn alle Familienmitglieder mitmachen - insbesondere die Kinder (altersentsprechend) und Jugendlichen das Essen im Vorfeld mit planen.
Ist die gemeinsame Planung der Mahlzeiten eine Herausforderung, kann es helfen, diese im Ablauf der Familienzeit im Auge zu behalten. Einkauf, Vorbereitung und Aufräumen können einzelne Familienmitglieder arbeitsteilig übernehmen. Jeder, der sich beteiligt, fühlt sich auch verantwortlich.

Kinder lernen Kochen

Kochen mit Kindern und Jugendlichen in unterschiedlichen Altersstufen erfordert von Seiten der Eltern ein hohes Maß an Geduld und Ausdauer. Doch es lohnt sich! Denn wenn Sie regelmäßig mit Ihrem Kind und Jugendlichen kochen, lernen sie durch Zuschauen und Helfen, Schritt für Schritt einiges selbstständig zu erledigen – ganz nach dem Motto:
Essen auf der Couch und vor dem Fernseher entfallen! Heute geht es für alle in die Küche! Gute Vorbereitung und ein paar Tipps helfen, damit es allen Spaß macht!

Gute Vorbereitung!

  • Erstellen Sie gemeinsam mit Ihrer Familie einen Speiseplan für die nächsten Tage oder sogar für die ganze kommende Woche. Dazu können die Jugendlichen mit dem Computer eine Vorlage für einen Speiseplan erstellen, die immer wieder für die nächsten Speisepläne genutzt werden kann.
  • Lassen Sie alle Familienmitglieder Essensvorschläge äußern, die sie gerne essen möchten. Erstellen Sie daraus einen Speiseplan. Überlegen Sie bei der Planung, wie viel Zeit Sie an den jeweiligen Tagen zum Kochen zur Verfügung haben. 
  • Erstellen Sie eine Einkaufsliste für die Speisen. Viele Lebensmittel lassen sich einige Zeit lagern, so dass Sie nur einmal Einkaufen gehen müssen. Weitergehende Informationen zur Speiseplanung und zum Einkaufen finden Sie hier.
  • Beziehen Sie vorhandene Lebensmittel aus dem Vorrat in Ihre Planungen ein, damit diese nicht verderben und weggeworfen werden. Auch ein Resteessen kann sehr lecker sein. Benötigen Sie Tipps zur richtigen Lagerung von Obst und Gemüse, dann schauen Sie sich doch einmal das Lagerungs-ABC an. Generelle Tipps zur Lagerung von Lebensmitteln finden Sie hier.

Regeln fürs Kochen

Um gut miteinander kochen zu können, sind einige Regeln für die Küche wichtig.

  • Bevor mit dem Kochen begonnen wird, muss sich jeder die Hände ordentlich mit Seife waschen. Wunden werden mit einem Pflaster und gegebenenfalls einem Gummihandschuh abgedeckt. Generell ist auf hygienisches Arbeiten zu achten, damit die Speisen auch von allen mit Appetit verzehrt werden können. Gerade bei der Verarbeitung von rohem Fleisch und Eiern sollte vermehrt auf Händewaschen geachtet werden. Schneidbretter immer nur entweder für Fleisch oder Gemüse verwenden. Zwischen den Arbeitsschritten reinigen Sie sie ordentlich mit Spülmittel, bevor Lebensmittel darauf geschnitten werden, die anschließend roh verzehrt werden sollen. 
  • Vor Beginn werden die Aufgaben von jedem festgelegt. So wird verhindert, dass während des Kochens Streit unter Geschwisterkindern aufkommt, wer welche Aufgabe übernimmt. Muss man bei zwei Kindern schauen, so empfiehlt sich abwechselndes Arbeiten an einem Rezept. Es wird sonst sehr anstrengend für den Erwachsenen, das Geschehen in die richtige Bahn zu lenken.
  • Machen Sie den Kindern klar, dass die Pfanne auf dem Herd oder die leere Herdplatte, auf der gerade noch der Kochtopf gestanden hat, heiß sein kann. Daher sollte der Herd niemals als Abstell- oder Ablagefläche genutzt werden. Ist zu wenig Schrankfläche vorhanden, beziehen sie den Esstisch als Arbeitsfläche mit ein.
  • Vermeiden Sie Unfallgefahren. Jeder achtet darauf, dass keine Rutschgefahr entsteht, z. B. durch heruntergefallene Schalen oder Gemüse-/Obststückchen. Auch die Griffe der Töpfe und Pfannen werden so gedreht, dass keiner daran hängenbleibt und sie vom Schrank oder Herd reißen kann.
  • Das richtige Schneiden: Zum Schneiden wird immer ein Brettchen untergelegt, das möglichst rutschfest sein sollte. Ist dies nicht der Fall, legen Sie ein feuchtes Tuch unter. Runde Gemüsesorten einmal halbieren und mit der flachen Seite auf ein Brettchen legen, so dass sie nicht weg rollen oder wackeln können. Zum Schneiden nutzen Sie am besten den "Krallengriff": Dazu setzen Sie die Fingerkuppen etwas gespreizt auf das Gemüse und halten es mit Daumen und kleinem Finger fest. Das Messer vor den Fingerknöcheln ansetzen und das Gemüse schneiden. Dabei den Daumen immer hinter den anderen Fingern "verstecken", damit er keinen Schnitt abbekommt.

Lassen Sie die Kinder und Jugendlichen mithelfen!

Kinder probieren und essen ein neues Gericht eher, wenn sie bei der Zubereitung eingebunden werden. Erklären Sie Ihrem Kind, was Sie gerade machen und welches Gemüse Sie zubereiten. Lassen Sie es das Gemüse oder Obst auch schon bei der Zubereitung probieren.

  • Es finden sich immer Aufgaben, bei denen Kinder und Jugendliche leicht mithelfen können: Beziehen Sie Ihre Kinder in die Zubereitung der Gerichte ein. Auch kleine Kinder können schon bereits sehr gut helfen, wenn es z. B. um das Waschen von Kartoffeln, Möhren oder Kohlrabi geht oder das Rühren einer Quarkspeise.
  • Weiche Obstsorten können kleinere Kinder bereits sehr gut schneiden. Nutzen Sie dazu ein normales Tafelmesser. Damit lassen sich Apfel, Birne und Banane sehr gut schneiden.
  • Etwas ältere Kinder können beim Schälen der Gemüse einbezogen werden. Dazu eignet sich am besten ein Sparschäler. Können die Kinder sicher mit einem Messer umgehen, so ist auch das Schneiden von Gemüse eine schöne Aufgabe für sie. Zeigen Sie ihrem Kind, wie es das Gemüse gut festhalten kann und das Messer sicher zum Schneiden nutzt.
  • Jugendliche können schon leichte Gerichte oder einzelne Komponenten allein kochen. Ihnen ist der Umgang mit dem Backofen oder den Herdplatten bereits zuzutrauen. Gerne nehmen sie Tipps und Kniffe an. Schreiben Sie ihrem Teenager doch einmal das Rezept des Lieblingsgerichts auf. Achten Sie dabei darauf, auch die Temperaturen für den Backofen oder Heizstufen der Herdplatte anzugeben. Halten Sie sich im Hintergrund für Rückfragen bereit oder um Fehler, die zum Misslingen des Rezepts führen, notfalls verhindern zu können.
  • Letztendlich gehört auch der schön gedeckte Tisch zum Essen. Das können auch kleine Kinder bereits mit leichter Unterstützung der Erwachsenen. Jugendliche haben teils Freude daran, eine entsprechende Tischdekoration zu entwerfen und umzusetzen oder Servietten zu falten.

Übung macht den Meister!

Um ihr Kind oder Jugendlichen ans Kochen heranzuführen, benötigen Sie Zeit. Planen Sie die Zubereitung mit ausreichend Zeitpuffer in ihrem Tagesablauf ein. Denn unter Zeitdruck passieren oft Missgeschicke, die den Nachwuchs entmutigen und sie die Lust auf das gemeinsame Kochen verlieren lassen.

Falls doch einmal etwas schief gegangen ist und das Rezept nicht so wurde, wie es sollte, besprechen Sie es mit Ihrem Kind oder Jugendlichen. Vielleicht finden Sie gemeinsam den Fehler heraus und beim nächsten Mal wird das Ergebnis besser. Ideen für einfache und leckere Rezepte finden Sie hier.