Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Virtuelle Partnersuche: Welche Möglichkeiten gibt es?

Stand:

Kontaktbörsen, Partnervermittlungen, Singlebörsen – es gibt viele Wege einen Partner online zu finden. Wir erklären, was genau sie unterscheidet und worauf Sie achten sollten.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Partnervermittlungen unterbreiten Ihnen konkrete Partnervorschläge, die anhand Ihrer persönlicher Angaben und Suchkriterien nach Übereinstimmung ausgewählt werden.
  • Bei Singlebörsen suchen Sie auf einem Portal selbst aktiv nach Personen, die sie kennenlernen möchten. 
  • Wichtig: Bei den Kündigungsfristen gelten unterschiedliche Regelungen für Partnervermittlungen und Singlebörsen.
Eine Tastatur mit Herztaste
On

Um die Sehnsucht nach einem Kontakt oder einer Partnerschaft zu stillen, steuern Alleinstehende immer häufiger Online-Flirtportale und -Partnerbörsen an. Das Internet als Ort, an dem Paare sich kennen und lieben lernen, steigt in seiner Beliebtheit. Gezielte Partnersuche in der globalen Welt - zunächst geschützt und bequem von zu Hause aus - empfinden viele als Vorzug des virtuellen Datings. Doch das Anlegen eines eigenen Profils und die Suche anhand festgelegter Vorgaben bieten keine Gewähr, dass Sie tatsächlich den passenden Partner finden. Oftmals warten in den Singlebörsen statt Traummann oder Traumfrau nur Enttäuschung und der Verlust von Geld.

Doch zunächst zur Unterscheidung: Häufig werden Begriffe wie Partnervermittlungen, Kontaktbörsen oder Singlebörsen im Internet synonym verwendet. Im Folgenden erklären wir die Unterschiede und zeigen auf, worauf Sie bei der jeweiligen Art der Partnersuche im Netz achten sollten.

Was sind Kontaktbörsen?

Bei sogenannten Kontaktbörsen stellt ein Anbieter lediglich die Plattform zur Verfügung, auf der Partnersuchende ihr Profil eingeben können. Das Einstellen persönlicher Angaben und Fotos erfolgt in der Regel kostenlos. Gebühren fallen erst an, wenn die Nutzer aktiv werden und sich für eine Premium-Mitgliedschaft anmelden, um mit anderen Mitgliedern Kontakt aufzunehmen.

Auf Kontaktbörsen wird gechattet und geflirtet, was das Zeug hält. Doch es ist auch Vorsicht geboten: Nicht jeder, der sich in einer Kontaktbörse tummelt, ist auf der Suche nach einer festen Bindung. Um sich vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, sollten Sie Ihren vollen Namen und die Rufnummer daher erst dann preisgeben, wenn sich Vertrauen zu Ihrem virtuellen Gegenüber entwickelt hat. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie beim Online-Dating eine eigens dafür angelegte E-Mail-Adresse nutzen, die Sie später wieder löschen können.

Was sind Partnervermittlungen?

Bei Partnervermittlungen wird Ihnen das Suchen nach einem geeigneten Partner abgenommen. Hierfür füllen Sie zu Beginn einen umfangreichen Fragebogen aus - mit Angaben zu Ihrer Person, zu Ihren persönlichen Ansichten und Wünschen. Sie entscheiden dabei selbst, welche Informationen Sie von sich preisgeben wollen.

Auf der Basis des von Ihnen erstellten Profils schickt Ihnen das virtuelle Partnervermittlungsinstitut anschließend passende Vorschläge per E-Mail zu. Sie haben es dann selbst in der Hand, ob und wie Sie die ermittelten Partner-Vorschläge nutzen wollen. 

Doch auch dieses Verfahren vermittelt keineswegs per se die Liebe auf den ersten Klick: Stimmen die persönlichen Angaben nicht überein, fallen viele einsame Herzen von vornherein durchs Raster. Beachten Sie zudem: Nutzer stellen in Ihren Profilen häufig ein idealisiertes Bild von sich dar, manche Kontakte entpuppen sich jedoch später als Reinfälle. Lassen Sie sich über längere Zeit Partnervorschläge von einer Online-Agentur für Partnervermittlung zuschicken, kann die Partnervermittlung im Netz ganz schön ins Geld gehen.

Was sind Vergleichsportale für Flirt- und Singlebörsen?

Vergleichsportale im Internet bieten ihre Hilfe dabei an, eine geeignete Singlebörse für Sie zu finden. Doch statt zum großen Glück führen solche Rankingdienste, die mit den "besten Singlebörsen" oder mit "Partnervermittlungen im Test" werben, Flirtwillige oftmals in die Irre und verursachen Ernüchterung, Enttäuschung und hohe Kosten.

Auch eine Singlebörse mit Bestnoten bietet keine Garantie, dass Sie bei der Partnersuche nicht auf geschönte Profile und falschen Versprechen hereinfallen, die sie oftmals auch noch teuer bezahlen müssen. Die Testverfahren und Vorempfehlungen von Vergleichsportalen sind weder transparent noch unbestechlich. Ihre Empfehlungen orientieren sich meist an den Provisionen, die Dating-Dienste bereitwillig für ein vermeintlich gutes Testergebnis im Netz zahlen.

Vergleichsportale liefern zwar einen Überblick über Dienste und geizen nicht mit Spitzennoten. Nach welchen Kriterien eine Bewertung erfolgt, ist jedoch nicht erkennbar. Auffällig ist zudem auch, dass die Beurteilungen auch von Diensten auf den letzten Plätzen meist nur positiv sind. Denn viele Vergleichsportale sind in erster Linie an einem Vertragsabschluss ihrer User mit einer Singlebörse interessiert, weil sie dann eine Provision kassieren. Deshalb haben negative Erläuterungen zu Singlebörsen auf den unteren Rängen ihres Portals keinen Platz.

Gesundes Misstrauen – Tipps für die virtuelle Partnersuche

  • Lassen Sie sich bei Vergleichsportalen nicht von generell positiven Bewertungen und deutlich hervorgehobenen Bestnoten blenden. Sofern Vergleichsportale Kriterien in Form von Testberichten liefern, ist es für eine Beurteilung auch wichtig zu erfahren, aus welcher Quelle die Tests stammen und wer sie verfasst hat.
  • Um von vornherein zu vermeiden, dass Sie an einen unseriösen Dienst geraten, sollten Sie vor einer Registrierung oder Vertragsvereinbarung prüfen, ob Namen, Adresse, Rufnummer und ein Verantwortlicher im Internetangebot genannt sind.
  • Außerdem ist es ratsam, sich das Kleingedruckte (die Allgemeinen Geschäftsbedingungen) genau anzuschauen. Achten Sie hierbei zum Beispiel darauf, dass der Anbieter persönliche Daten nicht ohne ausdrückliches Einverständnis an Dritte etwa für Werbezwecke weitergeben darf. 
  • Ein gesundes Misstrauen ist hilfreich, um nicht auf vorgetäuschte Identitäten hereinzufallen. Kontaktversuche mit teuren 0900er-Nummern sollten grundsätzlich gemieden werden.
Tipps für die virtuelle Partnersuche
Erstellt mit canva.com

Unterschiedliche Kündigungsmöglichkeiten

Um ein Vertragsverhältnis kündigen zu können, brauchen Sie in der Regel einen Grund. Meist müssen Sie zudem bestimmte Kündigungsfristen einhalten. Eine fristlose Kündigung ist normalerweise nur aus besonderen Gründen möglich. Bei Partnervermittlungsverträgen ist es jedoch nicht einfach, Kündigungsgründe zu benennen und dann auch noch zu beweisen. Denn ob nun der vorgeschlagene Partner eine zu lange Nase hat oder sein Benehmen nicht so war, wie Sie sich das vorgestellt haben - die möglichen Gründe können stark in den Intimbereich gehen. Es liegt also nahe, nach einem Kündigungsrecht mit sofortiger Wirkung und ohne die Notwendigkeit der Angabe von Gründen zu suchen. 

§ 627 BGB gewährt ein solches außerordentliches Kündigungsrecht. Demnach können so genannte "Dienstverträge", die ein besonderes Vertrauensverhältnis zwischen den Vertragspartnern voraussetzen, jederzeit mit sofortiger Wirkung und ohne Angabe von Gründen gekündigt werden. Das gilt etwa bei Verträgen mit Ärzten, Rechtsanwälten oder Steuerberatern, aber nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs auch für Verträge mit Partnervermittlungsinstituten.

Das ist auch dann der Fall, wenn in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Partnervermittlungsinstituts vermerkt ist, dass ein solches Kündigungsrecht nicht bestehen soll. Denn das außerordentliche Kündigungsrecht (Paragraph 627 BGB) kann durch eine Bestimmung im Kleingedruckten nicht ausgeschlossen werden.

  1. Außerordentliches Kündigungsrecht bei Online-Flirtportalen

    Ein außerordentliches Kündigungsrecht gibt es bei Online-Flirtportalen jedoch in der Regel nicht. Denn das besondere Vertrauensverhältnis, welches für das außerordentliche Kündigungsrecht erforderlich ist, besteht nicht, wenn lediglich die Nutzung einer Plattform angeboten wird, auf der Profile eingestellt und die Profile anderer Nutzer eingesehen werden können.
     
  2. Außerordentliches Kündigungsrecht bei Online-Partnervermittlungen

    Bei einer Partnervermittlung via Internet ist die Rechtslage dagegen etwas anders – hier sind sich die Gerichte uneinig: 
    Nach Ansicht einiger Gerichte besteht bei Online-Partnervermittlungen dann das erforderliche besondere Vertrauen, wenn weitere Dienste - wie beispielsweise Partnervorschläge oder Persönlichkeitstests - angeboten werden, für die der Nutzer insbesondere Auskünfte über seine eigene Person und die des gewünschten Partners angibt. So entschieden zum Beispiel das AG Tempelhof-Kreuzberg (Urteil vom 01.09.2015, Az. 13 C 168/15), das AG Bremen (Urteil vom 03.07.2013, Az. 23 C 0106/13) und das LG Traunstein (Urteil vom 10.04.2014, Az. 1 S 3750/13). 

    Andere Gerichte vertreten hingegen die Auffassung, dass die Angabe von sehr persönlichen Daten für das Bestehen einer besonderen Vertrauensstellung nicht ausreichend ist. Hierfür sei es erforderlich, dass die von dem Nutzer gemachten Angaben durch einen Mitarbeiter persönlich ausgewertet und die Partnervorschläge nicht lediglich von einem Algorithmus ermittelt werden. So entschieden etwa das AG Hamburg (Urteil vom 06.04.2017, Az. 25b C 383/16), das AG Potsdam (Urteil vom 09.02.2016, Az. 38 C 32/15) und das AG Bonn (Urteil vom 22.09.2011, Az. 104 C 256/11)Nach Ansicht des Amtsgerichts Schöneberg kommt es nicht darauf an, ob der Kunde persönlichen Kontakt zu einem Mitarbeiter der Partnervermittlung hat. Entscheidend sei, dass der Kunde vertrauliche Informationen mitteilt, auf die auch die Mitarbeiter der Partnervermittlung Zugriff haben. Nur dann bestehe ein außerordentliches Kündigungsrecht (Urteil vom 27.01.2010, Az. 104a C 413/09). 

    Diese Ansicht überzeugt. Für Verbraucher macht es keinen Unterschied, ob die zugesandten Partnervorschläge aufgrund eines Abgleichs durch einen Mitarbeiter persönlich oder mit Hilfe eines Computers erfolgten. Entscheidend ist das besondere Vertrauen des Suchenden in die Partnervermittlung, das sich dadurch äußert, dass er bereit ist, höchstpersönliche Details im Rahmen des Persönlichkeitstest preiszugeben. Mit gutem Grund lässt sich daher das Bestehen eines besonderen Vertrauensverhältnisses und somit eines außerordentlichen Kündigungsrechts bei Online- Partnervermittlungen bejahen. 
     

Derzeit gibt es jedoch noch keine höchstrichterliche Klärung dieser Frage, so dass hier immer ein gewisses Risiko besteht, ob das jeweilige Gericht die Voraussetzungen für das außerordentliche Kündigungsrecht bejaht.

Weitere Tipps für den Umgang mit Online-Singlebörsen, damit die Partnersuche im Netz nicht im Rechnungsfrust endet, haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Quiz zum Thema Partnervermittlung

Falsche Siegel und Fake-Profile erkennen Auf welchen Portalen häufig Fake-Profile flirten und welche üblichen Formulierungen auf Fake-Profile hinweisen können, finden Sie hier.

Viele Partnervermittlungen werben im Internet zudem mit Siegeln für sich. Doch viele sind veraltet oder schlicht selbst verliehen. Hier geben wir Ihnen 5 Tipps für den Umgang mit Siegeln auf Internetauftritten.