Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Unsere Solidarität gilt den Geflüchteten aus der Ukraine und anderen Ländern dieser Welt. Betroffene und Helfer finden hier Informationen.

Sicher online trotz Fakeshops & "pay later"

Pressemitteilung vom
Am 15. März ist Weltverbrauchertag. Die Verbraucherzentralen informieren zu Fakeshops und Risiken der Finanzierungsmethode "Buy now, pay later".
Ein Smartphone wird in den Händen gehalten. Auf dem Display steht Buy now, pay later

Die Beschwerden über Fakeshops im Internet haben sich von 2020 bis 2023 fast versechsfacht. Neue Herausforderungen stellen sich auch durch komplizierte Vertragskonstruktionen bei „buy now, pay later”. Immer mehr junge Verbraucherinnen und Verbraucher suchen daher Rat bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein (VZSH). 

Off

Fakeshop-Finder

Der Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen hat sich als wirkungsvolles und alltagstaugliches Tool erwiesen, das Onlineshopping sicherer macht. Auf www.fakeshop-finder.de können Verbraucher Shop-Adressen eingeben und eine Einschätzung erhalten, ob es sich um seriöse Anbieter handelt. Durchschnittlich geben sie im Monat etwa 200.000 Mal Shop-Adressen ein. Insgesamt wurden so 1,48 Millionen Websites überprüft und 56.500 Fakeshops identifiziert. 

Beschwerden wegen Onlineshopping 

Bundesweit registrieren die Verbraucherzentralen immer mehr Beschwerden wegen Onlineshopping – allein 2023 waren es über 6.900 zum Thema „Fakeshops“. In den letzten Jahren ist die Anzahl der Beschwerden zu Fakeshops kontinuierlich gestiegen und hat sich seit dem Jahr 2020 annähernd versechsfacht. 

Pay later - das Gegenteil von bequem 

Ob auf dem Sofa, im Bus oder abends im Bett – Onlineshopping über das Smartphone ist bequem. Um das Angebot auch bei hohem Preis möglichst attraktiv zu gestalten, bieten insbesondere Onlineshops immer öfter Möglichkeiten an, die Zahlung des gekauften Artikels zu verzögern. Obwohl Werbeversprechen genau diesen Eindruck vermitteln, handelt es sich tatsächlich meist um einen gewöhnlichen Bankkredit bei einem Drittanbieter. Das verkompliziert den Kauf erheblich, weil die Verbraucher nun auch diese Vertragsunterlagen genau prüfen müssen. Zudem erhöht sich das Verschuldungsrisiko, da leicht der Überblick über verschiedene Kredite verloren geht. Die Verbraucherzentralen raten deshalb, anderen Bezahlmethoden den Vorrang zu gewähren.

Online-Vorträge 

In zahlreichen kostenlosen Online-Vorträgen können Verbraucher mehr über Fakeshops und Fallstricke der Bezahlmethode "buy now, pay later" erfahren.  

Online: Fakeshops

Freitag, 15. März 2024  

11.00-12.30 – Hier geht es zur Anmeldung

12.30-14.00 – Hier geht es zur Anmeldung

16.30-17.30 – Hier geht es zur Anmeldung

Online: Buy now, pay later!

Freitag, 15. März 2024 

11.00-12.00 – Hier geht es zur Anmeldung

12.30-13.15 – Hier geht es zur Anmeldung

16.30-18.00 – Hier geht es zur Anmeldung

Montag, 25. März 2024 

17.00-18.30 – Hier geht es zur Anmeldung

Informationsangebote der Verbraucherzentralen

  • Zum Fakeshop-Finder gelangen Sie hier

  • Den Zugang zu den Web-Seminaren über Onlineshopping und „buy now, pay later“ finden Sie hier

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Gefördert durch

FOEHI

Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.