Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Unsere Solidarität gilt den Geflüchteten aus der Ukraine und anderen Ländern dieser Welt. Betroffene und Helfer finden hier Informationen.

Hohe Kosten bei Retouren nach Fernost

Pressemitteilung vom
Ob auf der Suche nach Schnäppchen, einem Last-Minute-Geschenk oder einem neuen Büro-Outfit – viele Menschen shoppen online. Immer wieder melden sich Verbraucherinnen und Verbraucher bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein (VZSH), die Probleme bei dem Rückversand minderwertiger Waren haben.
Ein Paket wird entgegengenommen.
Off

Ob auf der Suche nach Schnäppchen, einem Last-Minute-Geschenk oder einem neuen Büro-Outfit – viele Menschen shoppen online. Immer wieder melden sich nun jedoch Verbraucherinnen und Verbraucher bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein (VZSH), die Probleme bei dem Rückversand minderwertiger Waren haben. Manche Onlineshops verlangen demnach die Rücksendung an den Hersteller. Sitzt dieser jedoch in Asien, ist eine Retoure oft mit hohen Kosten verbunden.

Immer wieder beschweren sich Verbraucher über Retouren nach Fernost. Vor allem bei Kleidung, Elektrogeräten oder kleineren Spielzeugen übersteigen die Kosten für die Rücksendung schnell den eigentlichen Produktpreis. Dies ist auf den ersten Blick nicht immer ersichtlich: Die Website des Ladens ist in diesen Fällen ausschließlich in deutscher Sprache gehalten, die Domain des Shops endet deutschlandspezifisch mit „.de“ und das Impressum lässt ebenfalls auf ein heimisches Unternehmen schließen. „Für viele sind dies entscheidende Kriterien, um ein Produkt über den jeweiligen Shop zu bestellen“, so Michael Herte, Rechtsexperte der VZSH. Unter Umständen haben solche Shops tatsächlich einen deutschen Firmensitz und beliefern nur vom asiatischen Kontinent. Problematisch wird dieses auch unter „Dropshipping“ bekannte Geschäftsmodell vor allem, wenn auf dem Internetauftritt nicht korrekt angegeben wird, von wo aus die Ware geliefert wird und wohin bei Mängeln oder im Falle eines Widerrufs zurückgesendet werden muss.

Hohe Kosten und andere erschwerende Umstände

Generell muss jeder Händler in seinem Impressum seine Adresse und weitere Kontaktdaten nennen. Verbraucher haben damit die Möglichkeit, zu prüfen, wo der Händler sitzt, und können darüber ebenfalls einschätzen, wie lange eine Lieferung dauern kann. Doch Vorsicht: „Beim Kauf von Waren im Internet ist es manchmal schwierig einzuschätzen, ob es sich um seriöse Shops handelt, die ihre Kundenversprechen ernst nehmen. Teilweise zeigt sich dies erst, nachdem ein Problem aufgetreten ist“, erklärt Herte. „Dann ist es meist zu spät und der Verbraucher sieht das Geld nicht wieder.“ Kommt es zu Problemen bei der Vertragsabwicklung – ist die Bestellung defekt, kommt unvollständig oder gar nicht beim Käufer an – kann eine gerichtliche Durchsetzung der eigenen Rechte schwierig werden.

Problemen Vorbeugen – unseriöse Anbieter erkennen

Doch wie unseriöse Anbieter erkennen, die ihre Herkunft verschleiern? „Recherchieren Sie bei Ihnen unbekannten Shops vorab im Internet, ob andere Verbraucher in der Vergangenheit mit diesem Shop Probleme hatten“, so Herte. Um nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben, empfiehlt der Rechtsexperte der VZSH: „Verbraucher sollten zudem niemals in Vorkasse treten. Besteht der Online-Händler auf die Zahlung per Vorkasse, sollte dies ein Ausschlusskriterium für den Kauf im Onlineshop sein.“

Mit dem Fakeshop-Finder bieten die Verbraucherzentralen zudem ein kostenloses Tool, um Onlineshops einschätzen zu können. Durch die Eingabe der Shop-URL prüft das Tool technische Merkmale, die auf Fakeshops hinweisen und zeigt bereits vorhandene Bewertungen bekannter Verbraucherportale auf.

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.