Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

 

Austausch mit dem neuen Verbraucherschutzminister Claussen

Pressemitteilung vom
Schleswig-Holstein hat mit Claus Christian Claussen einen neuen Verbraucherschutzminister. Beim ersten Gespräch stellten Jochem Schlotmann, Verwaltungsratsvorsitzender der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein, und Vorstand Stefan Bock die aktuellen Schwerpunkte der Verbraucherberatung vor.
Verbraucherschutzminister SH Claus Christian Claussen

Schleswig-Holstein hat mit Claus Christian Claussen einen neuen Verbraucherschutzminister. Beim ersten Gespräch mit dem neuen Minister für Justiz, Europa und Verbraucherschutz stellten Jochem Schlotmann, Verwaltungsratsvorsitzender der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein, und Vorstand Stefan Bock die aktuellen Schwerpunkte und Entwicklungen der Verbraucherarbeit im Land vor.

Off

Welche Bedeutung Verbraucherschutz und Verbraucherarbeit im Land haben, ist in der Coronakrise besonders deutlich geworden. Seit die ersten behördlichen Maßnahmen zum Infektionsschutz in Kraft getreten sind, laufen bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein die Drähte heiß. Massenweise Stornierungen von Reisen und abgesagte Veranstaltungen stellen betroffene Verbraucher*innen vor vielfältige rechtliche Fragen und Probleme. Insgesamt 6.377 Ratsuchende haben sich im März, April und Mai 2020 an die Verbraucherzentrale gewandt. Die Anzahl der Beratungen sind um fast 120 Prozent gestiegen, die Besuche der Internetseiten haben sich fast verdreifacht gegenüber dem gleichen Zeitraum vor Corona. Verbraucherschutzminister Claussen unterstrich, dass die Verbraucherzentrale eine sehr wichtige Arbeit in Zeiten der Krise leiste und durch ihre vielfältigen Informationen und Beratungen das Vertrauen der Menschen in unser Rechtssystem stütze.  

Hohe Nachfrage nach Rechtsberatung in der Krise

Bisher hält die hohe Nachfrage nach Beratungen an. Dabei geht es häufig um Konflikte von Verbraucher*innen mit Reiseunternehmen, Konzertveranstaltern und Betreibern von Fitness-Studios. Hamsterkäufe sowie eine Welle von Falschinformationen und Betrügereien im Internet schaffen zusätzlich Verunsicherung. Auch hier leistet die Verbraucherzentrale Aufklärungsarbeit, beantwortet Fragen und unterstützt Betroffene. „Diese Krise mit all ihren Folgen zeigt uns deutlich, wie wichtig und wertvoll transparente Informationen und unabhängiger Rat für die Schleswig-Holsteiner sind“, sagte Jochem Schlotmann, Verwaltungsratsvorsitzender der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. „In dieser Zeit haben es Verbraucher besonders schwer, zu ihrem Recht zu kommen. Viele verzweifeln an falschen Aussagen und Behauptungen von Unternehmen oder erhalten dort keine Antwort auf ihre Fragen“, ergänzt Vorstand Stefan Bock. Hier bietet die Verbraucherzentrale eine verlässliche Anlaufstelle. Davon profitieren neben den Verbraucher*innen auch die Unternehmen, die Wert auf fairen Wettbewerb und gute Kundenbeziehungen legen.

Hände ziehen an einem Seil

Wir setzen uns für Sie ein!

Wir kämpfen für Ihre Rechte und Interessen. Dazu pflegen wir einen intensiven Austausch mit politischen Entscheidern, bringen Stellungnahmen und Initiativen ein. Wir beobachten mit den anderen Verbraucherzentralen das Verhalten von Unternehmen und gehen gemeinsam gegen Rechtsverstöße vor.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.