Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

 

Woher stammt mein Honig? Genauere Herkunftsangaben kommen

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein (VZSH) erklärt, welche Regelung zukünftig für Klarheit bei der Herkunft des Honigs sorgen sollen.
Ein Glas voll Honig
Off

Egal ob als Aufstrich aufs Brot, zum Süßen im Tee oder als Zutat beim Backen – die weltweite Nachfrage nach Honig wächst. Da die heimische Produktion nicht mehr ausreicht, werden in Deutschland jährlich große Mengen Honig aus dem Ausland importiert. Kaufen Verbraucherinnen und Verbraucher Honig-Mischungen, kann kaum nachvollzogen werden, woher er stammt. Das soll sich nun ändern. Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein (VZSH) erklärt, welche Regelung zukünftig für Klarheit sorgen sollen. 

Herkunftskennzeichnung mit vielen Fragezeichen 

In Deutschland erzeugten im vergangenen Jahr insgesamt knapp eine Million Bienenvölker mehr als 33 Tonnen Honig. Da die in Deutschland produzierte Menge die Nachfrage nicht deckt, wird Honig oftmals importiert. Woher der importierte Honig im Einzelnen stammt, ist oft nur schwer ersichtlich – insbesondere bei Mischhonigen. „Kennzeichnungen wie ‚Mischung von Honig aus EU-Ländern und Nicht-EU-Ländern‘ sind nicht aussagekräftig und bieten Verbrauchern keinerlei Information“, sagt Levke Schwanz, Referentin für Lebensmittel und Ernährung bei der VZSH. Rechtlich zugelassen ist diese Angabe jedoch derzeit – zumindest, wenn eine Honigmischung aus mehreren Ländern stammt. Wurde der Honig in nur einem einzigen Ursprungsland hergestellt, muss dieses auf dem Etikett angegeben sein. So erkennen Verbraucher direkt, aus welchem Land der Honig stammt. Angaben, die das Gebiet der Erzeugung noch weiter eingrenzen, dürfen nur gemacht werden, wenn der gesamte Honig im genannten Gebiet produziert wurde.  
Im April 2023 schlug die Europäische Kommission vor, die Richtlinien für die Herkunftskennzeichnung von Honig zu aktualisieren. Das Europäische Parlament stimmte kürzlich mit großer Mehrheit zu. So sollen zukünftig bei Honigmischungen alle Herkunftsländer angegeben werden. Die Reihenfolge gibt dabei an, aus welchem Land der mengenmäßig größere Anteil stammt, dabei sollen auch die prozentualen Anteile an Mischungen gekennzeichnet werden. Bis zur Umsetzung wird es jedoch noch einige Monate dauern. 

Schattenseite der hohen internationalen Nachfrage 

Meldungen über verfälschte Honige auf dem internationalen Markt sind keine Seltenheit. Erst kürzlich wurde bei EU-weiten Kontrolluntersuchungen Lebensmittelbetrug in großem Umfang durch falsch gekennzeichnete Gläser oder mit Zuckersirup gestreckte Honige festgestellt. Ziel der Betrugsmaschen ist es, Produktionskosten einzusparen oder den Honig hochwertiger wirken zu lassen, um die Gewinnspanne zu erhöhen.  

Gesunde Zucker-Alternative? 

Honig ist ein Naturprodukt und besteht größtenteils aus verschiedenen Zuckerarten und Wasser. Andere Zutaten oder Zusatzstoffe dürfen nicht hinzugefügt werden. Eine Pflicht zur Nährwertkennzeichnung oder zur Angabe einer Zutatenliste gilt deshalb nicht. In den sozialen Medien, Zeitschriften oder Ratgebern wird Honig oft als gesunde Alternative zu herkömmlichem Zucker beschrieben. Dabei stehen die im Honig enthaltenen Vitamine, Mineralstoffe und Proteine häufig im Vordergrund. „Nicht zu vergessen ist dabei jedoch, dass Honig trotz dieser wertvollen Inhaltstoffe zu etwa 80 Prozent aus Zucker besteht und somit mehr davon enthält als viele Marmeladen oder Schokoaufstriche“, so Levke Schwanz. Einen Vorteil hinsichtlich der Folgen eines übermäßigen Zuckerkonsums bietet Honig daher nicht. Vorsicht gilt beim Erhitzen von Honig: Bei hohen Temperaturen ab 120 Grad Celsius kann Acrylamid entstehen. Das ist zum Beispiel beim Karamellisieren der Fall. Acrylamid kann das Krebsrisiko erhöhen und sollte daher möglichst selten über die Nahrung aufgenommen werden.  

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.