Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

 

So gelingt Stromsparen in der Küche

Pressemitteilung vom
Mit steigenden Energiepreisen wollen immer mehr Verbraucher Strom in allen Lebensbereichen sparen. Unsere Experten geben Tipps, wie das bei der Lagerung sowie Zubereitung von Lebensmitteln gelingt und außerdem weniger Lebensmittel im Abfall landen.
Frau in der Küche kocht.
Off

Stromsparen ist bereits mit kleinen Änderungen im Alltag möglich und senkt die Kosten. Das ist jedoch nicht der einzige Vorteil: Wer bedacht mit Ressourcen umgeht, tut auch etwas Gutes für Umwelt- und Klimaschutz. 

Neu gegen Alt – das kann sich rechnen

Typische Stromfresser in der Küche sind alte „weiße“ Geräte wie Kühlschrank oder Gefriergerät. Hier sollte nach etwa 10 bis 15 Jahren geprüft werden, ob ein Neukauf sinnvoll ist. Dazu Energieexperte Tom Janneck: „Bei jedem Neukauf auf den Stromverbrauch achten, denn auf den ersten Blick vergleichbare Geräte können sehr unterschiedliche Energie-Verbrauchswerte haben. Neben einer hohen Effizienzklasse kommt es auf den konkret angegebenen Stromverbrauch in kWh pro Jahr an“. Der Kühlschrank-Rechner hilft dabei, die richtige Entscheidung zu treffen.

Der Wille zur Veränderung ist das A & O für weniger Kosten

Wer diese Tipps berücksichtigt, kann seinen Stromverbrauch mühelos senken und Einsparungen erhöhen:

  • Temperatur im Kühlschrank richtig einstellen: 7 °C im oberen Fach reichen aus. Bei nur 1 °C niedriger steigt der Stromverbrauch um etwa 6 %. Ausnahme: Wer häufig schnell verderbliche Lebensmittel wie Hackfleisch kauft, sollte die Kühlschranktemperatur auf 2 °C senken. 
  • Temperatur im Gefrierschrank richtig einstellen: Minus 18 °C sind optimal.
  • Türen von Kühl- und Gefrierschrank nicht zu lange offenhalten und so schnell wie möglich wieder schließen. Wenn sich im Kühlschrank oder in der Gefriertruhe Eis angesammelt hat, lohnt sich das Abtauen.
  • Speisen erst komplett abkühlen, bevor sie in den Kühlschrank kommen.
  • Weniger ist mehr: Sind zusätzliche Geräte wie ein Getränke-Kühlschrank oder eine zweite Tiefkühltruhe im Keller wirklich notwendig?

Die richtige Wahl ist die Basis des Stromsparens

Auch die richtige Wahl beim Kauf eines Backofens macht schon viel aus – die Verbraucherzentrale gibt Tipps für den Kauf und die Nutzung
Mit Deckel Kochen und Braten spart Zeit und Strom.

  • Gemüse, Eier und Kartoffeln mit 1–2 cm Wasser garen - dabei bleiben auch die Vitamine erhalten.
  • Nicht die ganze Zeit bei höchster Stufe kochen.
  • Wasserkocher nur mit der tatsächlich benötigten Menge befüllen.
  • Wasserkocher auch nutzen, wenn Wasser zum Kochen gebraucht wird - das Erhitzen im Wasserkocher geht viel schneller.
  • Backen mit Umluft spart etwa 15 % Energie im Vergleich zur Ober- und Unterhitze.
  • Bei Speisen wie Auflauf, Pizza oder Kuchen kann auf das Vorheizen verzichtet und der Backofen einige Minuten früher ausgemacht werden.

Lebensmittel vor der Abfalltonne bewahren

Lebensmittel werden mit hohem Arbeits- und Energieaufwand produziert, dennoch landen sowohl in Deutschland, der EU als auch weltweit noch immer zu viele Lebensmittel in der Abfalltonne. „Die wahren Kosten der Lebensmittel werden in den Preisen gar nicht abgebildet und sind in Wirklichkeit deutlich höher. Bei der Verbraucherzentrale erfahren Verbraucher, wie sie Lebensmittel vor der Abfalltonne bewahren können“, so Selvihan Benda, Referatsleiterin Lebensmittel und Ernährung. Weitere Informationen rund um das Thema gibt es hier.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Mietkosten im Griff
Der Ratgeber „Mietkosten im Griff“ – gemeinsam von der Verbraucherzentrale und dem Deutschen Mieterbund herausgegeben…
Klimafreundlich bauen und sanieren
Beim Haus der Zukunft spielen die richtigen Baustoffe und auch die passende Haustechnik eine wichtige Rolle. Ziel ist…
Ein Handydisplay, auf dem Prime Video steht

Sammelklage gegen Amazon Prime: Klageregister geöffnet

Im Januar 2024 kündigte Amazon an, ab Februar Werbung auf seinem Video-Streaming-Angebot zu schalten. Nur gegen einen Aufpreis von 2,99 Euro pro Monat blieb Amazon Prime werbefrei. Die Verbraucherzentralen hielten das für unzulässig. Nun ist das Klageregister für eine Sammelklage geöffnet.
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.