Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Unsere Solidarität gilt den Geflüchteten aus der Ukraine und anderen Ländern dieser Welt. Betroffene und Helfer finden hier Informationen.

Mehr Durchblick am Weinregal

Pressemitteilung vom
Die Pflichtkennzeichnungen für Wein und aromatisierte Weinerzeugnisse wurden erweitert. Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein (VZSH) klärt auf, was es mit der neuen Regelung auf sich hat und welche Vorteile sie Verbraucherinnen und Verbrauchern bietet.
Weinfalschen liegen waagerecht in einem Weinregal.
Off

Transparenz statt versteckter Kalorien 

Bislang blieben die verwendeten Zutaten und Nährwerte von Schaumwein, Rotwein und Co. für Verbraucher verborgen. Auskunft gab es nur über die enthaltenen Allergene. Neue Vorgaben im Weinrecht sorgen nun für mehr Transparenz und Wahlmöglichkeiten beim Einkauf. „Erzeuger müssen von jetzt an ein Zutatenverzeichnis bereitstellen und über Nährwerte wie den Energie-, Fett- und Zuckergehalt informieren. Verbraucher sehen so mit einem Blick, wie kalorienreich das ausgewählte alkoholische Getränk ist“, erklärt Levke Schwanz, Referentin für Lebensmittel und Ernährung bei der VZSH. Nicht selten übertrifft der Energiegehalt einer Tasse Glühwein den von Kakao. Auch ein Glas Champagner kann mehr Kalorien liefern als so mancher Softdrink. „Durch eine Sonderregelung ist es Herstellern erlaubt, statt direkt auf dem Etikett nur elektronisch über das Zutatenverzeichnis und die meisten Nährwerte zu informieren, beispielsweise über einen aufgedruckten Link oder QR-Code“, so Levke Schwanz. Beim Abruf der Online-Informationen dürfen Anbieter keine Nutzerdaten sammeln oder gezielt Werbung auf den verlinkten Seiten platzieren. Nur der Brennwert, also der Energiegehalt, muss in jedem Fall direkt auf dem Etikett oder der Verpackung abgedruckt sein. Diese Angabe wird durch ein „E“ gekennzeichnet.  

Alter Jahrgang, altes Etikett 

Für die neuen Kennzeichnungsvorschriften gilt eine Übergangsfrist. Weine, die noch vor dem 8. Dezember 2023 hergestellt wurden, dürfen mit bisheriger Kennzeichnung verkauft werden. Das bedeutet, auch in diesem Jahr werden noch Flaschen mit altem Etikett erhältlich sein. Gültig sind die erweiterten Kennzeichnungsregeln übrigens nicht nur für Wein- und Sektflaschen, auch Perl-, Schaum- und Glühwein müssen zukünftig neue Etiketten bekommen. 

Kennzeichnung „alkoholfrei“ kann täuschen 

Auch neu: Flaschen oder Verpackungen von entalkoholisierten Weinen müssen zusätzlich Angaben über das Mindesthaltbarkeitsdatum erhalten. Menschen, die auf Alkohol verzichten möchten oder müssen, sollten hier jedoch aufpassen. Denn frei von Alkohol sind Weine und Co. trotz der Auslobung „entalkoholisiert“ oder „alkoholfrei“ nicht zwingend. Gesetzlich ist ein (Rest-) Alkoholgehalt von bis zu 0,5 Volumenprozent zugelassen, ohne dass dieser angegeben werden muss. Nur bei einem Alkoholgehalt unter zehn Volumenprozent muss das Mindesthaltbarkeitsdatum angegeben werden. Überschreitet der Alkoholgehalt die zehn Volumenprozent, ist die Angabe weiterhin nicht verpflichtend. 

Auch Wein aus Schleswig-Holstein wird gekennzeichnet 

Der Anbau von Wein im nördlichsten Bundesland ist seit 2009 erlaubt. Wein aus Schleswig-Holstein trägt die Kennzeichnung „Landwein“. Dieser traditionelle Begriff wird in Deutschland gleichbedeutend mit der „geschützten geografischen Angabe“ genutzt und dient der Orientierung bezüglich der Qualitätsstufe. Bei einem „Schleswig-Holsteinischen Landwein“ müssen mindestens 85 Prozent der verwendeten Trauben aus definierten geografischen Gebieten zwischen Nord- und Ostsee stammen. Eiszeitliche Böden und geringe Temperaturschwankungen an Tag und Nacht sorgen hier für charakteristische Eigenschaften. Während die weißen Weine beispielsweise aus den Traubensorten Helios, Johanniter, Merzling, Ortega und Solaris gewonnen werden, kommen bei dem roten Schleswig-Holsteinischen Landwein die Sorten Cabernet Cortis, Regent oder Rondo zum Einsatz. 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Einfach nachhaltig
Mehr Unabhängigkeit von Öl, Kohle und Gas. Der Abschied vom Verbrennungsmotor. Ein Aktionsprogramm zum natürlichen…
Haushalt im Griff
Das bisschen Haushalt …
nachhaltig haushalten geht eigentlich ganz einfach – wenn man weiß, wie. Waschen, Putzen…
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.