Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Unsere Solidarität gilt den Geflüchteten aus der Ukraine und anderen Ländern dieser Welt. Betroffene und Helfer finden hier Informationen.

Jodtabletten nur nach ausdrücklicher Aufforderung einnehmen

Pressemitteilung vom
Der Krieg in der Ukraine verunsichert viele Menschen. Meldungen über Atomwaffen und unter Beschuss geratene Lager für radioaktive Abfälle lassen die Angst vor einer neuen nuklearen Katastrophe wachsen. Die Einnahme von Jodtabletten ist aber keine sinnvolle Prävention und kann Nebenwirkungen haben.
Blick in einen Glasschrank mit Tablettenbehältern
Off

Dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) zufolge sind in der vergangenen Woche zwei Lager für radioaktive Abfälle in der Ukraine von Granaten getroffen worden. Über Schäden ist bislang wenig bekannt. Berichte über eine erhöhte radioaktive Belastung sind nicht bestätigt. Das BfS steht dazu in engem Austausch mit der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA).

Bei hoher Strahlenbelastung helfen nur hochdosierte Jodtabletten

Radioaktive Stoffe wie Cäsium, Strontium oder radioaktives Jod erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Krebserkrankung vor allem bei Kindern und Jugendlichen. Bei einem nuklearen Unfall nimmt der Körper radioaktives Jod wie natürliches Jod auf und lagert es in der Schilddrüse ein. Wenn Betroffene zum richtigen Zeitpunkt nicht-radioaktives Jod in Form von hochdosierten Jodtabletten einnehmen, können sie damit eine Jodblockade auslösen. Dabei wird die Schilddrüse so gesättigt, dass radioaktives Jod zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr aufgenommen werden kann. Nicht wirksam sind jodhaltige Nahrungsergänzungsmittel oder Jodtabletten, die zur Behandlung von Schilddrüsenkrankheiten ärztlich verschrieben werden. Die Menge an Jod in diesen Tabletten ist viel zu gering, um sie für eine Jodblockade einzusetzen.

Eigenmedikation führt zu Nebenwirkungen

„Jodtabletten sollte man auf keinen Fall einfach so einnehmen, sondern nur nach ausdrücklicher Aufforderung durch die Katastrophenschutzbehörden und in der angegebenen Dosis“, warnt Saskia Vetter, Ökotrophologin bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Eigenmedikationen können zu starken Nebenwirkungen führen. Nach Angaben des Bundesinstitutes für Risikobewertung kann es im schlimmsten Fall zu einer Vergrößerung der Schilddrüse oder einer lebensbedrohlichen Entgleisung des Stoffwechsels kommen. Bei Notfällen wird über Radio, Fernsehen, soziale Medien, per Warn-App NINA des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe sowie über Lautsprecherdurchsagen der örtlichen Polizei und Feuerwehr über Maßnahmen informiert.

Blick von oben auf einen Holztisch mit Essen, Menschen essen gemeinsam

Newsletter Ernährung und Gesundheit

Neuigkeiten und Tipps zu Food-Trends, neuen Produkten und gesunder Ernährung - alle 14 Tage per E-Mail. Gleich hier bestellen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.