Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

 

Essen für Zwei? Ernährung in der Schwangerschaft

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein gibt Tipps, wie eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung während der Schwangerschaft gelingt.
Eine schwangere Frau steht vor einer Kucheninsel voller Obst und Gemüse, sie schenkt sich ein Glas Karottensaft ein

Über die gesamte Schwangerschaft hinweg wird das Ungeborene von der Mutter über die Nabelschnur ernährt. Dass Alkohol und Zigaretten während der Schwangerschaft tabu sind, ist vielen bekannt. Doch auch die Essensauswahl hat einen entscheidenden Einfluss auf das Wachstum des ungeborenen Kindes. Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein (VZSH) gibt Tipps, wie eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung während der Schwangerschaft gelingt und was man besser stehen lässt. 

Off

Achtung Keimgefahr 

Um das Ungeborene zu schützen, ist eine sorgfältige Küchenhygiene und sichere Lebensmittelwahl in der Schwangerschaft sehr wichtig. Listerien können eine so genannte Listeriose auslösen. Sie stecken beispielsweise in rohem Fleisch (zum Beispiel Mett), Rohmilcherzeugnissen, Rohmilchkäse oder Rohwurst (zum Beispiel Salami). Weitere Quellen können roher Fisch, geräucherte und marinierte Fischerzeugnisse sein.  
Eine weitere Gefahr ist die Toxoplasmose, deren Erreger über rohes oder ungenügend erhitztes Fleisch beziehungsweise Fleischprodukte in den Körper gelangen oder bei Gartenarbeit über die Erde sowie Kontakt zu Katzen oder Katzenkot aufgenommen werden können. Daher sollten Schwangere auf rohe tierische Lebensmittel verzichten.  
Um eine Salmonellose vorzubeugen, sollten Schwangere auch Speisen mit rohen Eiern meiden. „Außerdem gilt besondere Vorsicht bei vorgeschnittenen Salaten, Feinkostsalaten und Antipasti aus offenen Gefäßen oder vorgeschnittenem Obst to go: lieber verzichten und selber machen“, so Saskia Gentz, Ökotrophologin bei der VZSH. 

 

Besser essen statt mehr 

Ein weit verbreiteter Irrtum ist, dass Schwangere für Zwei essen sollen. „Der Körper braucht zwar mehr Vitamine und Mineralstoffe, zu Beginn der Schwangerschaft jedoch noch keine Extraportion Kalorien“, weiß Gentz. Erst gegen Ende der Schwangerschaft hat der Körper einen Mehrbedarf, der schon über eine zusätzliche Scheibe Vollkornbrot mit Käse und Tomate am Tag gedeckt werden kann. Generell gilt in der Schwangerschaft: ausgewogen und abwechslungsreich essen und etwas mehr trinken. Das Netzwerk „Gesund ins Leben“ empfiehlt Schwangeren, täglich fünfmal Gemüse und Obst, dreimal Milchprodukte und zu jeder Hauptmahlzeit eine Getreidekomponente, möglichst Vollkorn, zu sich zu nehmen. 

 

Nahrungsergänzungsmittel in der Schwangerschaft 

Gentz empfiehlt, schon bei Kinderwunsch mit dem Arzt zu sprechen und mit der Einnahme von Folsäure zu beginnen. Spätestens mit Beginn der Schwangerschaft bis einschließlich zur zwölften Woche ist auf eine tägliche Aufnahme von 800 Mikrogramm zu achten. Nach ärztlicher Absprache sind entsprechende Präparate in der Apotheke oder Drogeriemärkten zu bekommen. Oft enthalten diese zusätzlich Jod, das die geistige und körperliche Entwicklung des Babys unterstützt. Daneben sind in der täglichen Tablette meist Vitamin B12 und Vitamin D zu finden. Vitamin D ist vor allem für Frauen wichtig, die sich viel im Haus aufhalten, ihre empfindliche Haut vor der Sonne abschirmen oder einen dunklen Hauttyp haben. Trotzdem ist darauf zu achten, die tägliche Zufuhr von 20 Mikrogramm beziehungsweise 800 Internationalen Einheiten Vitamin D nicht zu überschreiten und sich die Inhaltsstoffe der Präparate genauer anzuschauen. Auf eine Eisensupplementierung sollten Schwangere ohne ärztlich diagnostizierte Unterversorgung verzichten. 

Mehr Informationen zu Nahrungsergänzungsmittel für Schwangere bietet die Verbraucherzentrale hier

Mehr Tipps zum sicheren Essen während der Schwangerschaft gibt es bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Ein Handydisplay, auf dem Prime Video steht

Sammelklage gegen Amazon Prime: Klageregister geöffnet

Im Januar 2024 kündigte Amazon an, ab Februar Werbung auf seinem Video-Streaming-Angebot zu schalten. Nur gegen einen Aufpreis von 2,99 Euro pro Monat blieb Amazon Prime werbefrei. Die Verbraucherzentralen hielten das für unzulässig. Nun ist das Klageregister für eine Sammelklage geöffnet.
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.