Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

 

Neues kostenloses Online-Tool: Pflegegradrechner zur Selbsteinschätzung

Pressemitteilung vom
Neues Online-Tool der Verbraucherzentralen - Der Pflegegradrechner: kostenlos, werbefrei und mit vielen praktischen Erläuterungen
die Hände eines jungen Menschen halten die Hände eines älteren Menschen

Wer Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung wie zum Beispiel Pflegegeld erhalten möchte, muss pflegebedürftig im Sinne der gesetzlichen Pflegeversicherung sein. Mit dem neuen Pflegegradrechner der Verbraucherzentralen können Verbraucherinnen und Verbraucher ab sofort kostenlos, werbefrei und mit vielen praktischen Erläuterungen ihren individuellen Pflegegrad selbst einschätzen.

Off

Die Einstufung in einen Pflegegrad erfolgt durch eine Begutachtung des Medizinischen Dienstes, bei privat pflegeversicherten Personen durch Medicproof. Wer bereits vor Antragstellung einschätzen möchte, ob ein Pflegegrad vorliegt und ob es sich lohnt, einen Antrag auf Leistungen aus der Pflegeversicherung zu stellen, kann mit dem Pflegegradrechner der Verbraucherzentralen ab sofort Schritt für Schritt seinen individuellen Pflegegrad ermitteln. „Der Pflegegradrechner der Verbraucherzentralen ist nicht nur kostenlos und werbefrei“, sagt Katrin Reinhardt, Pflegeexpertin der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein, „die vielen Erläuterungen machen die Anwendung verständlich. Zudem lässt sich die Bearbeitung jederzeit unterbrechen und später fortführen.“

Der Pflegegradrechner ersetzt keine Begutachtung durch den Medizinischen Dienst. Die Erstbegutachtung muss immer persönlich erfolgen, Folgebegutachtungen sind auch telefonisch möglich. Das Online-Tool der Verbraucherzentralen hilft Verbrauchern, die individuelle Situation einzuschätzen.

Zusätzlich zum Pflegegradrechner sind auf der Webseite der VZSH viele Informationen rund um das Thema „der Weg zum Pflegegrad“ zusammengestellt. Sie geben einen Überblick von der Antragstellung über die Pflegebegutachtung bis zur Entscheidung der Pflegekasse und den Möglichkeiten, auf eine Ablehnung zu reagieren.

Selbstbestimmt – die Online-Vorsorgedokumente der Verbraucherzentralen

Manchmal führen Unfall, Krankheit oder Alter dazu, dass Menschen ihre Angelegenheiten nicht mehr regeln können. Mit den Vorsorgedokumenten der Verbraucherzentralen können Verbraucher ihre Wünsche für diese Situationen festlegen und bestimmen, wer dann in ihren Namen handeln soll. Die Online-Verfügungen basieren auf Textbausteinen und Vorlagen des Bundesministeriums der Justiz. Mit den Online-Tools können Verbraucher Schritt für Schritt diese individuellen Vorsorgedokumente erstellen:

 

Notfallkärtchen zum Ausdrucken

Darüber hinaus haben Verbraucher die Möglichkeit, Notfall-Kontaktpersonen und Angaben über Patientenverfügung, Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht und Organspendeausweis in einem Notfallkärtchen einzutragen, um dieses ausgedruckt im Portmonee mitzuführen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Demenz
Den Schlüssel verlegt? Einen Termin vergessen? Immer öfter das passende Wort nicht parat? Keine Lust mehr auf Treffen…
Handbuch Pflege
Als pflegebedürftig gelten Menschen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung für mindestens sechs Monate Hilfe im…
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.