Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

 

Den eigenen Willen festhalten

Pressemitteilung vom
Woche der Vorsorge: Verbraucherzentrale informiert
Eine Hand unterzeichnet ein Schriftstück
Off

Viele Menschen wollen selbst bestimmen, wer sie im Krankheitsfall vertritt oder wie ihr Lebensende aussehen soll. Doch nur selten wissen Verbraucherinnen und Verbraucher, wie eine Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung oder ein digitaler Nachlass aufgesetzt wird. Die Verbraucherzentralen informieren daher vom 7. - 11. November mit kostenlosen Online-Vorträgen zu Vorsorgethemen.

Ob Unfall oder schwere Krankheit, es gibt viele Situationen, in denen Menschen nicht in der Lage sind, selbstbestimmt ihren eigenen Willen zu äußern. Ein bestimmtes Alter, ab dem man sich um die eigene Vorsorge kümmern sollte, gibt es nicht. „Man kann in jedem Alter pflegebedürftig werden oder in andere Situationen kommen, in denen man seinen eigenen Willen nicht mehr äußern kann“, so Kerstin Heidt, Juristin bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein (VZSH). „Es ist immer das richtige Alter, sich mit Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Co. zu beschäftigen. Wichtig ist, dass man sich frühzeitig mit diesen Themen auseinandersetzt und sie schriftlich fixiert“, so Heidt weiter.

Eigenen Willen korrekt dokumentieren

Erst der richtig dokumentierte Wille bietet die Chance, selbstbestimmt mit den eigenen Angelegenheiten umzugehen. „Patientenverfügung und Vorsorgevollmachten nehmen zudem eine enorme Last von den Angehörigen. Im Zweifel müssen sie nämlich Entscheidungen fällen, ohne den genauen Willen des Betroffenen zu kennen“, so Heidt. Während der Woche der Vorsorge informieren die Verbraucherzentralen in zahlreichen kostenlosen Online-Vorträgen Menschen aller Altersgruppen über die verschiedenen Vorsorgearten und wie der eigenen Wille zu dokumentieren ist. Zu allen weiteren Informationen über die Online-Vorträge sowie zur Anmeldung gelangen Sie hier.


Folgende Vorträge werden während der „Woche der Vorsorge“ angeboten:

Patientenverfügung

In der Patientenverfügung kann jeder in gesunden Tagen vorsorglich schriftlich festhalten, ob und welche medizinischen Maßnahmen bei konkret beschriebenen Krankheitszuständen durchgeführt werden sollen.

  • Zehn Termine zur Auswahl: Montag 07.11.2022, 15 Uhr und 18 Uhr, Dienstag, 08.11.2022, 15 Uhr, 18 Uhr und 18.30 Uhr, Mittwoch 09.11.2022, 18 Uhr, Donnerstag 10.11.2022, 15 Uhr und 18 Uhr, Freitag 11.11.2022 15 Uhr und 18 Uhr

 

Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung

In der Vorsorgevollmacht wird die Wahrnehmung der eigenen Angelegenheiten an eine oder mehrere Personen für einen Zeitraum übertragen, in der aus gesundheitlichen Gründen die eigene Entscheidungsfähigkeit nicht vorhanden ist. Liegt keine Vorsorgevollmacht vor, bestimmt das Betreuungsgericht, wer für eine nicht entscheidungsfähige Person die gesetzliche Vertretung übernimmt. In einer Betreuungsverfügung kann festgehalten werden, wen das Gericht auswählen soll.

  • Acht Termine zur Auswahl: Montag, 07.11.2022, 15 Uhr und 18 Uhr, Dienstag, 08.11.2022, 18 Uhr, Mittwoch 09.11.2022, 15 Uhr und 18 Uhr, Donnerstag 10.11.2022, 15 Uhr und 18 Uhr, Freitag, 11.11.2022, 18 Uhr

 

Digitaler Nachlass und Nachlassregelung

Immer mehr Menschen wickeln ihre Bankgeschäfte und andere Verträge online ab. Viele wichtige Vertragsdaten oder Informationen sind deshalb nur noch virtuell vorhanden. Bevollmächtigte und Erben haben oft keine Kenntnis von den Online- Accounts und den dazu gehörigen Passwörtern. Zusätzliche Vorsorge- und Nachlassreglungen werden daher immer wichtiger, damit Bevollmächtigte und Erben bei Bedarf schnell handeln können.

  • Acht Termine zur Auswahl: Montag, 07.11.2022, 18 Uhr, Dienstag, 08.11.2022, 15 Uhr und 18 Uhr, Mittwoch 09.11.2022, 15 Uhr und 18 Uhr, Donnerstag, 10.11.2022, 18 Uhr, Freitag 11.11.2022, 15 und 18 Uhr

 

Digitale Assistenzsysteme

Saugroboter, Seniorenhandys oder smarte Blutdruckmessgeräte verbessern die Lebensqualität - gerade für Senioren. Smarte Uhren und intelligente Tablettenspender helfen, die Gesundheit zu erhalten. Abschaltautomatiken und Alarmsysteme bieten Sicherheit. 
In den Online-Vorträgen bieten die Verbraucherzentralen einen ersten Überblick, auch zu den Themen Datenschutz und Kostenübernahme durch die Pflegekasse. Die Vorträge richten sich an Menschen jeglichen Alters, die entweder für sich selbst oder Angehörige digitale Assistenzsysteme anschaffen wollen.

  • Drei Termine zur Auswahl: Montag, 07.11.2022, 15 Uhr, Dienstag, 08.11.2022, 18 Uhr, Donnerstag, 10.11.2022, 18 Uhr  
Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

BMUV-Logo

Ratgeber-Tipps

Das Vorsorge-Handbuch
Wer sich wünscht, selbstbestimmt zu leben und Entscheidungen zu treffen, und sich wünscht, das auch am Lebensabend zu…
Patientenverfügung
„Hoffentlich trifft es mich nie“ – und dann passiert es doch. Durch einen Unfall, eine Krankheit oder altersbedingt…
mehrere Küken stehen in einem Stall auf Stroh

Verbraucher lehnen Kükentöten ab und wünschen sich klare Informationen

Eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Verbraucherzentralen von Dezember 2020 zeigt, dass die Mehrheit der befragten Personen Kükentöten ablehnt. Sie wollen außerdem deutlich erkennen, was hinter Hinweisen wie "ohne Kükentöten" steckt.
Grafik zu Abogebühren trotz Kündigung bei AlleAktien

Trotz Kündigung: AlleAktien zieht weiterhin Geld ein

Verbraucher:innen berichten, dass das Aktienanalyse-Unternehmen AlleAktien teilweise Gebühren für nie abgeschlossene oder längst gekündigte Premium-Mitgliedschaften einziehe. Das können Betroffene tun.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.