Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Kreditwiderruf bleibt auch nach dem 21.06.2016 ein wichtiges Verbraucherthema

Stand:

Noch am Vormittag des 21.06.2016 klingelten die Telefone in den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein, da viele Verbraucher Angst davor hatten, eine Chance zu verpassen. Nur bis zum 21.06.2016 konnten auch Darlehensverträge Jahre nach dem Vertragsschluss noch widerrufen werden, wenn sie fehlerhafte Widerrufsbelehrungen enthielten. Die Rede war vom "ewigen Widerrufsrecht".

Off

Im März 2016 hatte der Gesetzgeber allerdings geregelt, dass bei Immobiliendarlehensverträgen, die zwischen dem 01.09.2002 und dem 10.06.2010 geschlossen wurden, das Widerrufsrecht nach dem 21.06.2016 erlischt, egal, ob die Belehrung nur so vor Fehlern strotzt.

Wer allerdings einen Darlehensvertrag nach dem 10.06.2010 abgeschlossen hat, kann seinen Vertrag auch weiterhin unabhängig von der im Vertrag geregelten Widerrufsfrist widerrufen, wenn die Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist. Der Wegfall des Widerrufsrechts bezieht sich nicht auf die neuen Verträge ab dem 11.06.2010. Dass sich Fehler auch bei diesen neueren Verträgen einschleichen, zeigt die Auswertung unserer Beratungen. Oftmals haben Banken die alten fehlerhaften Vertragsmuster gar nicht ausgetauscht oder es fehlen Pflichtinformationen wie die Angabe des effektiven Jahreszinses oder die Kündigungsvoraussetzungen. Bei diesen fehlerhaften neuen Verträgen lässt sich durch aus der "Widerrufsjoker" ziehen.

Da die Banken erwartungsgemäß nicht erfreut über die Flut der Widerrufe reagieren, werden nach unserer Beobachtung die meisten Widerrufe mit einem schlichten Formschreiben der Banken abgelehnt. Wer sich gegen diese Ablehnung zur Wehr setzen möchte, muss sich zum Glück nicht sehr beeilen. Der Anspruch auf Rückzahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung und Rückabwicklung des Vertrages gem. §§ 346 ff. BGB verjährt gem. §§ 199 BGB innerhalb der Regelverjährung in drei Jahren zum Kalenderjahresende ab Erklärung des Widerrufs. Wer also im Jahr 2016 seine auf den Abschluss eines Darlehensvertrages gerichtete Willenserklärung widerruft, dessen Ansprüche verjähren frühestens mit Ablauf des 31.12.2019.

Im Rahmen einer persönlichen Beratung bieten wir an, die Argumente der Bank zu prüfen und helfen dabei, entsprechende Schreiben zu formulieren. Das Thema Kreditwiderruf wird uns Verbraucherschützer also noch eine ganze Weile beschäftigen.