Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Fernbus-Reisen: Welche Rechte habe ich als Fahrgast?

Stand:

Reisen per Fernbus ist als Alternative zur Bahnreise im Trend. Aber wie die Bahn kann auch ein Fernbus zu spät abfahren oder eine Fahrt gar nicht stattfinden. Habe ich als Fahrgast in diesem Fall Anspruch auf Entschädigung oder zumindest einen Kaffee für die Wartezeit?

Off

Die Rechte von Fernbusreisenden sind seit 2011 per EU Verordnung 181/2011 geregelt. Anspruch darauf haben Verbraucher, die eine Reise von mindestens 250 Kilometern mit Abfahrts- und Ankunftsort in der EU buchten.

Zuerst einmal muss das Fernbusunternehmen natürlich rechtzeitig über eine Verspätung oder Annullierung informieren, am besten ausreichend lang vor der Abfahrt, spätestens aber 30 Minuten nach der planmäßigen Abfahrt.

Für eine mindestens 90-minütige Wartezeit bei einer planmäßig mindestens dreistündigen Fahrt hat das Fernbusunternehmen seinen Fahrgästen angemessene Erfrischungs- und Verpflegungsangebote zu machen. Dies gilt allerdings nur, wenn solche überhaupt vor Ort verfügbar sind. Ist es aufgrund der Verspätung sogar eine Übernachtung erforderlich, so muss das Fernbusunternehmen auch für deren Kosten inklusive Organisation und Anfahrt aufkommen. Ein Fünf-Sterne-Hotel ist hier aber nicht drin, für eine angemessene und zumutbare Unterkunft müssen maximal 80 Euro pro Nacht übernommen werden.

Wer mehr als zwei Stunden am Busbahnhof steht, kann verlangen, dass die Fahrt so bald wie möglich, auch mit anderer Streckenführung und natürlich ohne Aufpreis, fortgesetzt wird. Ist dies nicht möglich, kann der Fahrgast Erstattung des Fahrpreises verlangen und zudem kostenlos und schnellstmöglich wieder an seinen Ausgangspunkt zurückbefördert zu werden.

Und wie sieht es aus mit einer Entschädigung? Bietet das Unternehmen weder eine Alternativbeförderung noch eine Fahrpreiserstattung oder eine kostenlose Rückfahrt an, so können satte 50 % des Fahrpreises zusätzlich zur Erstattung des eigentlichen Fahrpreises verlangt werden.

Wer seine Ansprüche im Nachhinein geltend machen möchte, muss dies innerhalb von drei Monaten im Rahmen einer Beschwerde an das Fernbusunternehmen tun.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Fernbusreisen gemacht? Mussten Sie schon einmal Ansprüche wegen einer verspäteten oder ausgefallenen Fernbusreise geltend machen?

Für Ihre Reise können Sie unseren Flyer hier herunterladen.