Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Die Werte sind in Ordnung!

Stand:

Sie glauben, Ihre alte Heizung ist noch in Ordnung? Eine neue Heizung kostet nur Geld? Dann sind Sie auf dem Holzweg! Oder haben Sie schon mal von Ihrem Schornsteinfeger den Satz gehört: Die Werte Ihrer Heizung überschreiten den gesetzlichen Grenzwert?

Off

Diesen Satz bekommen Verbraucher sehr selten zu hören. Mit ihm hat sich mein Schornsteinfeger auch nicht beim letzten Besuch bei mir im Keller verabschiedet. Es hieß nämlich: "Die Werte sind in Ordnung!".

Die "Werte", von denen der Schornsteinfeger sprach, sind Abgas- und Wärmeverlustwerte der Heizung. Die Grenzwerte sind jedoch so hoch angesetzt, dass ein Austausch sehr selten nötig ist. Schaut man auf den Wärmeverlust allein über den Schornstein, bedeuten 10% (wie bei der 28 Jahre alten Gasheizung im Keller meines gemieteten Hauses) nicht viel. Betrachtet man aber die anderen Verluste, die der Schornsteinfeger nicht misst und für die es keine Grenzwerte gibt, wird klar: Die Heizung muss raus! Und zwar so schnell wie möglich!

Zu den 10% vom Schornstein addieren sich: Keine Brennwerttechnik: 11%; Bereitschaftsverluste: 7%; kein Außentemperaturfühler: 12%; Wärmeabstrahlung des Kessels: 4%; nicht isolierte Pumpen, Absperrhähne und Rohrleitungen: 8%. Macht in Summe unglaubliche 52% Verlust im Vergleich zu einer aktuellen Standard-Heizung. Und da sind noch nicht die Wärmeverluste des ebenso alten Speichers eingerechnet! Als Mieter zahle ich also die Hälfte der Heizkosten im Jahr für: NICHTS! Würde ich als Mieter die Heizung auf eigene Kosten wechseln und die neue Heizung dem Vermieter schenken, hätte sich der Spaß schon nach ein paar Jahren für mich gerechnet.

Wenn Sie Ihr Haus oder auch nur eine Wohnung in Ihrem Haus selbst nutzen, können Sie vom Heizungstausch nur profitieren! Regionale Zuschüsse und Förderprogramme der KfW drücken den Preis der Anlage. Neue hocheffiziente Heizungspumpen drücken den Stromverbrauch der Heizung (um zum Teil über 90%!). Und man tut der Umwelt einen Gefallen. Eine klassische Win-win-Situation!

Ein kleiner Hinweis: Wenn Sie eine Wohnung in Ihrem Haus vermieten, sind Sie übrigens zum Tausch einer über 30 Jahre alten Heizung verpflichtet. Ab 1. Mai drohen hohe Bußgelder, die ein Vielfaches der Sanierungskosten betragen können.

Falls Sie die Heizung mit Erspartem finanzieren, gibt es momentan kaum eine bessere Geldanlage. Für das investierte Geld bekommt man eine Halbierung der Brennstoffkosten, einen höheren Wert des Hauses, gesteigerten Wohn-Komfort und nicht zuletzt verschwindet die Angst, dass der alten Heizung im nächsten Winter plötzlich und unerwartet die Puste ausgeht.

Möchten Sie unabhängig beraten werden? Termine (auch bei Ihnen zu Hause!): 0431 – 5909940. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.