Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Schadenersatzforderung im Briefkasten? Hilfe bei Urheberrechtsverletzung

Pressemitteilung vom

Wer im Internet kostenlose Angebote für Filme oder Musik nutzt, riskiert eine Urheberrechtsverletzung und hohe Schadenersatzforderungen. Doch nicht alle Abmahnungen und Forderungen sind berechtigt. Die Verbraucherzentrale bietet erste Hilfe für Betroffene.

Frauenhand mit Smartphone
Off

Regelmäßig melden sich Schleswig-Holsteiner bei der Verbraucherzentrale, weil sie unangenehme Post von einer Anwaltskanzlei bekommen haben. In einem aktuellen Fall fordert die Kanzlei Brammer aus Bielefeld im Namen einer Filmgesellschaft knapp 200 Euro Schadenersatz von einem jungen Mann aus Tetenbüll im Kreis Nordfriesland. Auf einem Streaming-Portal soll der Betroffene kostenlos einen aktuellen Spielfilm heruntergeladen und damit das Urheberrecht der Filmgesellschaft verletzt haben. Der Filmtitel sowie die IP-Adresse des Nutzers und der genaue Zeitpunkt der Tat sind im Schreiben angegeben.

Schnell reagieren und Forderungen prüfen lassen

„Wer eine Schadenersatzforderung bekommt, braucht sie nicht in jedem Fall zu bezahlen“, sagt Dr. Boris Wita, Referent für Verbraucherrecht. „Betroffene können sich direkt an die Verbraucherberatung wenden und das Schreiben prüfen lassen.“ Häufig sind die geforderten Beträge zu hoch angesetzt. In manchen Fällen ist sogar das ganze Schreiben gefälscht. Ob wirklich eine Urheberrechtsverletzung dahinter steckt und welche Forderungen berechtigt sind, können Betroffene meist nicht erkennen. „Wichtig ist es, schnell zu reagieren. Sonst kann das Ganze im ungünstigen Fall noch teurer werden“, betont der Experte. Dasselbe gilt für Unterlassungserklärungen, die häufig zusammen mit einer Abmahnung ins Haus kommen. Viele vorgefertigte Erklärungen greifen zu weit. Wer sich absichern will, bekommt bei der Verbraucherberatung Unterstützung von Fachleuten. 

Ansprechpartner für Betroffene

Die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale nehmen Beschwerden auf, sammeln Fälle und unterstützen Verbraucher mit Informationen, Musterbriefen und persönlicher Beratung
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.