Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Strompreis steigt: Sparen mit Anbieterwechsel

Pressemitteilung vom

Im nächsten Jahr steigen die Strompreise. Für einen Drei-Personen-Haushalt bedeutet das mindestens 30 Euro mehr Stromkosten pro Jahr. Wer den Stromversorger wechselt und den Verbrauch senkt, kann diese Mehrkosten leicht wieder einsparen.

Off

Der Grund für die steigenden Strompreise sind höhere Kosten für den Betrieb des Stromnetzes. Tennet, einer der großen Betreiber, verlangt im nächsten Jahr laut eigener Ankündigung 80 Prozent höhere Netzentgelte von den Energieversorgern. Diese geben die Mehrkosten an ihre Kunden weiter.

Netzentgelte sind in Schleswig-Holstein besonders hoch

Stromkunden in Schleswig-Holstein werden auch bisher schon stärker belastet als Haushalte in anderen Bundesländern, da die Kosten für das Stromnetz hier besonders hoch sind. "Wir fordern deshalb bundesweit einheitliche Netzentgelte", sagt Florian Schmölz, Energieexperte bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Anbieter wechseln und sparen

Verbraucher können Stromkosten sparen, wenn sie in einen anderen Tarif oder zu einem anderen Anbieter wechseln. "Viele Haushalte sind noch in der Grundversorgung bei den Stadtwerken oder bei den großen Energieversorgern", sagt Florian Schmölz. "Diese Tarife sind besonders teuer." Ein Wechsel zu einem günstigeren Versorger ist einfacher und sicherer, als viele Verbraucher glauben. So läuft der Anbieterwechsel ab:

• Aus der letzten Stromabrechnung den Jahresverbrauch ablesen.

• Preise und Tarife vergleichen. Infos dazu gibt es in den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale oder in den Heften von Finanztest. Erste Anhaltspunkte bieten auch Strompreisrechner im Internet.

• Einen Vertrag mit dem neuen Anbieter schließen. Wichtig dabei: Höchstens ein Jahr Laufzeit und ein Monat Kündigungsfrist. Vorsicht bei Festpreisangeboten und Strompaketen. Diese lohnen sich für den Kunden meist nicht.

• Dem neuen Anbieter eine Vollmacht zur Kündigung des alten Liefervertrages ausstellen. Der neue Versorger kümmert sich um alles Weitere.

Angst vor dem Wechsel ist unbegründet

"Einige Verbraucher scheuen den Wechsel, weil sie zusätzliche Kosten oder einen Ausfall der Stromversorgung fürchten", sagt der Experte. Diese Sorge ist unbegründet. "Der Wechsel ist kostenlos. Wenn der neue Anbieter keinen Strom liefert, muss das der örtliche Grundversorger direkt wieder übernehmen. Das ist gesetzlich geregelt."

Mit dem Anbieterwechsel können Verbraucher einen Beitrag zu mehr Wettbewerb auf dem Strommarkt leisten.

Strom sparen mit einfachen Mitteln

Wer seinen Stromverbrauch senkt, kann ebenfalls viel Geld sparen – oft schon mit einfachen Mitteln und ohne auf Komfort verzichten zu müssen. Wie das geht, erklären die Energieberater der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Für zehn Euro erhalten Verbraucher hier einen individuellen Basis-Check, bei dem der Energieberater den Stromverbrauch prüft und Sparmöglichkeiten zeigt.

Mehr Infos zum Anbieterwechsel und zum Beratungsangebot finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.