Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Weltverbrauchertag am 15. März 2016

Pressemitteilung vom

Der diesjährige Weltverbrauchertag 2016 steht ganz im Zeichen der Informationen über Altersvorsorge und Geldanlage. Mit einer Rabattaktion lädt die Verbraucherzentrale ein, ihre unabhängige Beratung kennenzulernen. Wer am 15. März einen Termin für ein Gespräch innerhalb der nächsten Wochen bucht, erhält einen Rabatt in Höhe von 20 Prozent auf den regulären Preis.

Off

Der Markt ist unübersichtlich, die Produkte vielfältig und das passen-de Angebot zur Geldanlage für sich zu finden, schwierig. Verbraucher, die noch vor einigen Jahren Rundumsorglospakete nutzen konnten, stehen heute ungeahnten Herausforderungen gegenüber. Das Sparbuch brachte 3 Prozent Zinsen, war solide und ein Überblick über weitere Finanzanlagen war unnötig. Das Geld war gut angelegt. Heute gibt es diese hohen Zinsen nicht mehr. Jetzt ist es wichtig, sich zu informieren, um die richtige Anlagestrategie zu finden. Doch im Dschungel der Geldanlage- und Altersvorsorge-Produkte unterstützt die Verbraucherzentrale gerne.

In Zeiten niedriger Zinsen ist es nicht leicht, das Beste aus der Geldanlage herauszuholen. Wer in der Schule bereits Wirtschafts- und Finanzbildung genossen hat, kann sich glücklich schätzen. Denn das Wissen wird laut ei-ner Untersuchung des Bankenverbandes bisher nicht ausreichend vermittelt. Beispielsweise kennen nur vier von 10 jungen Leuten den Begriff "Rendite". Auch das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung hat in einem groß angelegten Test ermittelt, dass große Wissenslücken in Wirtschaftsfragen vorherrschen. Die immer komplexeren Zusammenhänge führen dazu, dass es tiefgreifendes Wissen oder Informationen bedarf, um die bestmöglichen Finanzstrategien zu entwickeln. So kann verhindert werden, dass Spareinlagen mit einer Verzinsung weit unterhalb der Inflationsrate auf Sparkonten herumliegen oder in der Vergangenheit in kostenintensive Lebensversicherungen investiert wurden, die kaum ihre Abschlusskosten zurückverdienen. Keine Rendite ist nicht selten das kleinere Problem. Vor dem finanziellen Ruin stehen oftmals Anleger, von deren Vermögen ein Großteil in spekulativen Fonds für Auslandsimmobilien oder Schiffe gesteckt wurde.

Geld anlegen und Vermögen vermehren ist leider nicht einfach und eine zeitintensive Herausforderung, weiß Michael Herte von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Anleger müssen sich mit Chancen und auch Risiken einzelner Geldanlagen auseinandersetzen. Hierfür bedarf es das Finanzwissen, um einen Abgleich zwischen den eigenen finanziellen Bedürfnisse und den Empfehlungen der Anlageberater vorzunehmen. Leider sind die entsprechenden Fachbücher nicht grade unterhaltsam und kaum eine Bank oder Finanzdienstleistungsunternehmen wird völlig frei von Provisionsinteressen Informationen abgeben. Eine anbieterunabhängige Beratung rund um die Geldanlage, Altersvorsorge und den Immobilienerwerb bietet die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Hier werden die persönlichen Verhältnisse des Verbrauchers aufbereitet, der tatsächliche Bedarf an Finanzprodukten aufgedeckt und Produktgruppen erläutert, die den individuellen Bedürfnissen gerecht werden. Für konkrete Produkte werden die Untersuchungsergebnisse der Stiftung Warentest herangezogen. Das Ziel einer Beratung ist, Kompetenzen zu entwickeln, um selbst eine Produktentscheidung zu treffen. Wer in Finanzfragen sein Wissen erweitern möchte, um Informationen zu filtern, Entscheidungskriterien zu ermitteln und die Konsequenzen zu bedenken, bekommt am 15. März einen Rabatt für einen zukünftigen Beratungstermin.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.