Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Erpressung mit Sex-Masche: Angebliche Hacker drohen mit Videos

Pressemitteilung vom

Eine neue Welle von Erpresser-Emails verunsichert zur Zeit viele Schleswig-Holsteiner*innen. Die Absender behaupten, private Computer gehackt und Videos von masturbierenden Nutzer*innen aufgenommen zu haben. Sie verlangen 1.000 Euro als Überweisung in Bitcoin und drohen, die Videos andernfalls zu veröffentlichen. Nach Einschätzung der Verbraucherzentrale steckt dahinter ein Täuschungsversuch.

Junger Mann am Laptop hat Stress

Ärger mit E-Mails

Off

Erpresser-Emails von angeblichen Hackern sind regelmäßig im Umlauf. Mit verschiedenen Tricks versuchen die Absender, Menschen einzuschüchtern und zur Zahlung zu bewegen. In den aktuellen Fällen enthalten viele Nachrichten private Informationen wie Namen oder Handynummern der Angeschriebenen. In manchen Fällen stimmt die Absenderadresse sogar mit der Emailadresse des Empfängers überein. „So bekommen Betroffene leicht den Eindruck, die Erpresser könnten tatsächlich Hacker sein und sich Zugriff auf ihren Computer verschafft haben“, sagt Dr. Boris Wita, Referent für Verbraucherrecht bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. 

Bisher nur leere Drohungen

Das bedeutet aber nicht, dass es wirklich peinliche Videos von den Opfern gibt. Der Verbraucherzentrale sind keine Fälle bekannt, in denen Täter tatsächlich Videos veröffentlicht haben. „Nach unserer Einschätzung stecken nur leere Drohungen dahinter“, so der Jurist. „Selbst wenn Betroffene wirklich Pornoseiten im Internet besucht haben sollten, müssen sie sich wohl keine Sorgen machen und können die Emails ignorieren.“ Wer auf solche Erpressungsversuche eingeht und zahlt, riskiert weitere Forderungen von denselben Betrügern und von Nachahmern. Im Zweifel können sich Betroffene an die Polizei wenden und Anzeige erstatten.

Ansprechpartner für Betroffene

Wer Fragen zu solchen dubiosen Nachrichten hat oder Unterstützung benötigt, kann sich an die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale wenden. Sie nehmen Beschwerden auf, sammeln Fälle und unterstützen Verbraucher mit Informationen, Musterbriefen und persönlicher Beratung. 
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.