Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Verbraucherzentrale warnt: Schneckenkorn kann für Haustiere und Kleinkinder eine Gefahr sein

Pressemitteilung vom

Bessere Warnhinweise sind notwendig

Off

Der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein liegt ein tragischer Beschwerdefall vor, bei dem ein Hund nach dem Verzehr von Schneckenkorn nach wenigen Stunden elendig starb. Die Betroffenen sind entsetzt über die harmlos anmutenden Produktbeschreibungen und unzureichende Warnhinweise. Die Verbraucherzentrale warnt aufgrund des aktuellen Falles vor leichtsinnigem Gebrauch von Schneckenkorn. Die typischen blauen Körner stellen für Haustiere und Kleinkinder eine Gefahr dar.

Wer kennt nicht die klagenden Gespräche von Gartenbesitzern über die Nacktschneckenplage. Abendfüllend werden Tipps ausgetauscht, wie das Problem am besten gelöst werden kann. Am Ende wird dann oft zu Schneckenkorn gegriffen. Die Produkte werden häufig damit beworben, dass sie beispielsweise für Igel harmlos sind. Im aktuellen Fall hieß es wörtlich "schont Igel und andere Nützlinge". Die Gartenbesitzer ahnten daher nichts Böses, als der Hund mit blauverschmierter Schnauze von seiner Gartenerkundung zurückkehrte und ganz offensichtlich vom Schneckenkorn gefressen hatte. Die zugesetzten Bitterstoffe stellen offenbar keinen ausreichenden Schutz vor dem Fressen dar, auch Kleinkinder können somit gefährdet sein.

"Auf die von Schneckenkorn ausgehenden Gefahren für Haustiere und Kleinkinder müsste durch Warnhinweise sehr viel deutlicher hingewiesen werden. Leider ist das Gegenteil der Fall, es wird mit verharmlosenden Aussagen geworben. Das darf nicht sein, hier muss sich dringend etwas ändern", so Gudrun Köster von der Verbraucherzentrale Schleswig-Hol-stein.

Gartenbesitzer sollten vorsichtig mit Schneckenkorn umgehen und sicherstellen, dass Haustiere und Kleinkinder fern gehalten werden und nicht davon essen. Wenn dies doch passieren sollte, so muss unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.