Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Studienfinanzierung rechtzeitig planen

Pressemitteilung vom

In wenigen Wochen läuft die Bewerbungsfrist für viele Studiengänge in Schleswig-Holstein ab. Jetzt ist der beste Zeitpunkt, sich mit der Finanzierung des Studiums zu beschäftigen. Die Beratung der Verbraucherzentrale bietet Orientierung und Informationen.

Off

Abiturienten bleibt wenig Zeit für die Vorbereitung ihres Studiums, wenn sie sich noch in diesem Jahr an einer Universität oder Fachhochschule einschreiben wollen. Die Bewerbungsfrist endet für viele Studiengänge in Schleswig-Holstein schon wenige Tage nach den letzten Abiturprüfungen am 15. Juli. Deshalb ist jetzt die beste Zeit, sich um die finanzielle Seite des Studiums zu kümmern.

Ein Studium kostet mindestens 800 Euro im Monat

"Wer während der Ausbildung nicht mehr bei den Eltern lebt, braucht mindestens 800 Euro im Monat. Je nach Studienort können die Lebenshaltungskosten auch höher ausfallen, denn vor allem in Großstädten sind Unterkünfte für Studenten meist knapp und teuer", sagt Michael Herte, Experte für

Finanzdienstleistungen bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Grundsätzlich müssen Eltern für die Ausbildung ihrer Kinder aufkommen. Doch für Familien mit geringen bis durchschnittlichen Einkommen ist es schwierig, einem oder sogar mehreren Kindern ein Studium zu finanzieren.

BAföG und Alternativen

Sind die Eltern dazu nicht in der Lage, können Studienanfänger einen Antrag auf eine Ausbildungsförderung nach dem BAföG stellen. "Wer zum Studienbeginn auf die monatlichen Zahlungen angewiesen ist, sollte das spätestens im August erledigt haben, denn die Bearbeitung der Anträge dauert einige Wochen", empfiehlt Michael Herte.

Studienkredit nicht voreilig abschließen

Die Höhe der BAföG-Zahlungen richtet sich dem Einkommen der Eltern. Sie liegt bei höchstens 735 Euro. Der Betrag richtet sich danach, welche Zahlungen für die Eltern zumutbar sind. Rückzahlbar ist vom BAföG in der Regel nur die Hälfte, maximal aber 10.000 Euro. Eine weitere Möglichkeit der Studienfinanzierung ist ein Studienkredit. Hier empfehlen sich öffentliche Förderkredite. Aber: "Kredit bleibt Kredit. Wer die Pflicht zur Zahlung von Zinsen und später die Rückzahlung nicht erfüllen kann, gerät unter Druck und hat in der weiteren Zukunft große Nachteile", warnt der Experte. Die unabhängige Beratung der Verbraucherzentrale bietet Unterstützung bei der Entwicklung eines passenden Finanzierungsmodells.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.