Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Schlüsseldienste verlangen hohe Preise

Pressemitteilung vom

Auffällig viele Beschwerden verzeichnet die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein über Schlüsseldienste, die bis zu 400 Euro für ihren Notdienst verlangen. Angemessen sind laut Rechtsprechung höchstens 150 Euro.

Off

Wenn am späten Abend oder am Wochenende ein Schlüsseldienst die Tür öffnen muss, kann das für den Kunden teuer werden. Einige Firmen verlangen 400 Euro und mehr für ihren Notdienst. Mehrere hundert Betroffene haben sich an die Verbraucherzentrale gewandt, weil sie sich von Schlüsseldiensten zur Zahlung hoher Preise genötigt fühlten.

Eineinhalb Stunden Wartezeit mitten in Kiel

So erging es auch Lars Hagedorn. An einem Sonntag sperrte sich der Kieler versehentlich aus seiner Wohnung aus. Die schnelle Internet-Suche über das Smartphone zeigte ganz oben einen Treffer für eine Notöffnung mit dem Angebot "ab 12 Euro für Schlösser". "Bei der Hotline sagte man mir, dass in einer halben Stunde jemand kommt, am Ende musste ich aber eineinhalb Stunden warten", so Hagedorn.

Direkt bezahlt auf Drängen des Notdienstes

Als die beiden Handwerker des Schlüsselnotdienstes eintrafen, legten sie direkt eine Rechnung über rund 414 Euro vor – bestehend aus 160 Euro Sonntags-Zuschlag, 160 Euro für "spezifischen Einsatzwert" und 30 Euro Anfahrtspauschale, zuzüglich Mehrwertsteuer. "Ohne meine Unterschrift wollten sie die Tür nicht aufmachen", sagt der Betroffene. Außerdem hätten die beiden Männer darauf bestanden, dass der Kunde direkt bezahlt – in bar oder mit EC-Karte über ein mobiles

Kartenlesegerät.

Dienste geben Preise nicht vorab bekannt

Welcher Preis für den Notdienst angemessen ist, hängt vom Einzelfall ab. Viele Schlüsseldienste legen die Kosten für ihren Einsatz erst fest, wenn sie vor Ort sind. "Oft bezahlen Verbraucher den Schlüsseldienst direkt bei ihrem Einsatz an der Tür", berichtet Dr. Boris Wita, Experte für Verbraucherrecht. "Dann wird es schwierig, das Geld im Nachhinein zurück zu holen".

Doppelte Lohnkosten und Aufschläge

Auf vielen Rechnungen finden sich doppelte Lohnkosten,

Pauschalen ohne Begründung oder Aufschläge für den Einsatz außerhalb der normalen Arbeitszeit. Orientierung bietet die Rechtsprechung zu solchen Fällen. Einige Gerichtsurteile sowie der Bundesverband Metall bezeichnen einen Betrag von höchstens 150 Euro für einfaches Türöffnen als angemessen.

So können sich Verbraucher besser absichern

• Ersatzschlüssel am Arbeitsplatz oder bei Freunden in der Nähe hinterlegen.

• Im Notfall einen ortsansässigen Schlüsseldienst anrufen. Vorab klären, wie lange der Notdienst für den Weg braucht.

• Vor Beginn fragen, welche Arbeiten der Schlüsseldienst ausführt (zum Beispiel einfaches Türöffnen oder Auswechseln des Schlosses).

• Vorab einen Preis aushandeln und keine Vereinbarung unterschreiben, die zu teuer erscheint.

• Vor Ort allenfalls eine Anzahlung unter Vorbehalt leisten. Im Zweifelsfall die Rechnung bei der Verbraucherzentrale prüfen lassen.

Zu den Einzelfragen bieten die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein unabhängige Beratung an.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.