Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Mehr Transparenz und Verbraucherschutz für Fernwärmekunden!

Pressemitteilung vom

Verbraucherzentrale stellt politische Forderungen vor

Off

Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein hat mit Vertretern von Verbänden, Verwaltung und Politik ihre Forderungen zur Verbesserung der Transparenz und des Verbraucherschutzes für Fernwärmekunden diskutiert. Es besteht weitgehend Konsens, dass erhebliche Verbesserungen der rechtlichen Rahmenbedingungen erfolgen müssen. Im Kontext des Klimaschutzes und der Energiewende kann die Fernwärme nur bestehen, wenn die Grundlage für eine breite Akzeptanz in der Bevölkerung geschaffen wird.

Fernwärmekunden können, anders als bei Gas und Strom, ihren Versorger nicht wechseln und eine komplette Systemumstellung ist in den meisten Fällen unwirtschaftlich. Die Verbraucher sind den Bedingungen und Preisen der Unternehmen damit schutzlos ausgeliefert. Und auch im Hinblick auf die Transparenz der Preisgestaltung gibt es diverse Mängel. So sind die Bezeichnungen oft verwirrend, die Berechnungen kaum nachvollziehbar und Preisvergleiche nur schwer möglich. Außerdem wird die ökologische und ökonomische Effizienz der Versorgung nicht ausreichend dargestellt. Noch dramatischer ist die Lage bei Mietern, die überhaupt keinen Einfluss auf die Vertragsgestaltung nehmen können und die neuen (meist höheren) Preise erst am Ende des Jahres auf ihrer Heizkostenabrechnung bemerken. Fernwärmeversorger haben eine Monopolstellung, die besonderen Verbraucherschutz erfordert. Dem wird durch die derzeitigen gesetzlichen Regelungen jedoch keine Rechnung getragen.

"Wir freuen uns, dass das Thema Fernwärme und Verbraucherschutz als Herausforderung in Schleswig-Holstein erkannt ist und sind zuversichtlich, dass zumindest eine Vielzahl der aus unserer Sicht erforderlichen Änderungen zeitnah in Angriff genommen werden," so Margrit Hintz, stellvertretende Geschäftsführerin der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Weitere Infos: Flyer "Verbraucher im Wärmenetz - Aufgefangen oder gefangen?, Forderungen der Verbraucherzentrale: Mehr Transparenz und Verbraucherschutz für Fernwärmekunden

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.