Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Corona-Ausbruch in Schlachthöfen: Mehr Transparenz und Sicherheit

Pressemitteilung vom

Viele Verbraucher*innen reagieren verunsichert und besorgt auf die Nachrichten über zahlreiche Corona-Infektionen unter Schlachthof-Mitarbeitern in Schleswig-Holstein und anderen Bundesländern. Die Verbraucherzentrale setzt sich für mehr Transparenz und lückenlose Verbraucherinformation ein.

Schlachter bei der Arbeit
Off

Bisher sind dem Bundesinstitut für Risikobewertung keine Fälle von Virus-Übertragungen oder Infektionen mit SARS-CoV-2 über Fleischwaren bekannt. Dennoch sind Verbraucher*innen unsicher und fragen sich, ob Fleisch aus betroffenen Betrieben infektiös sein könnte. „Einige wissen nicht, wie sie sich in dieser Situation verhalten sollen. Wir setzen uns für eine lückenlose und transparente Information ein“, so Selvihan Koç, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Bessere Lebensbedingungen für Werksarbeiter

Das Land Schleswig-Holstein hat schnell reagiert und sofort Tests der Belegschaft von Schlachthöfen auf SARS-CoV-2 veranlasst. Die hohe Infektionsrate wird unter anderem auf die problematische Situation in den Unterkünften der Werksarbeiter zurückgeführt. „Gesetzliche Lücken müssen endlich geschlossen werden und Werksarbeiter*innen unter vernünftigen Bedingungen leben. Darauf haben wir bereits Anfang diesen Jahres vor Ausbruch der Pandemie in unserer Stellungnahme zu Kapazitäten und Arbeitsbedingungen auf Schlachthöfen in Schleswig-Holstein hingewiesen“, so Koç. Die Pandemie bestätigt, wie wichtig angemessene und hygienische Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Lebensmittelproduktion sind.

Versorgung im Einklang mit Lebensmittelsicherheit

In Krisenzeiten steht die Versorgung mit Lebensmitteln an erster Stelle, aber dennoch: „Lebensmittelsicherheit muss auch zu Coronazeiten oberstes Gebot sein. Gerade zu Krisenzeiten sind Verbraucher*innen auf Transparenz und aktuelle Information der zuständigen Behörden angewiesen, um Ängsten und Unsicherheit entgegen zu wirken“, unterstreicht Koç. 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.