Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Günstiger Kredit, teure Restschuldversicherung

Pressemitteilung vom

Das neue Auto oder die Küche sofort kaufen, die Kosten später in Raten abzahlen – für solche Finanzierungen werben Banken, Autohändler, Möbelhäuser und andere Anbieter. Auch wenn die Kreditzinsen verlockend günstig sind, verdienen Banken kräftig an Zusatzversicherungen. In Verkaufsgesprächen suggerieren Kreditvermittler, dass der Kredit an den Abschluss einer Restschuldversicherung gekoppelt ist.
 

Fotocollage zu Geld und Konsum: Sale, Autos, Vertragsunterschrift, Portemonnaie
Off

Verbraucher*innen beschweren sich regelmäßig über teure Restschuldversicherungen im Zusammenhang mit Krediten. Die Erfahrung aus der Verbraucherberatung zeigt, dass den Kund*innen vorausgefüllte Versicherungsanträge mit dem Darlehensangebot vorgelegt werden. Viele fühlen sich zum Abschluss gedrängt und folgen der Empfehlung des Vermittlers, da sie einen finanziellen Engpass überbrücken müssen. Dass sie das Darlehen auch ohne Versicherung hätten abschließen können, erfahren Kund*innen oft erst nachträglich.

Tausende Euro versteckte Zusatzkosten

In vielen Fällen betragen die Kosten für die Versicherung 1.000 Euro und mehr. Ein extremes Beispiel lieferte eine pensionierte Lehrerin aus Lübeck: Sie hatte bei ihrer Bank im Abstand mehrerer Jahre immer wieder Kredite aufgenommen. Dabei schloss die Bank jedes Mal einen neuen Vertrag mit einer Restschuldversicherung über die gesamte Darlehenssumme ab. Am Ende sollte die Kundin rund 10.000 Euro Versicherungsprämien für ein Darlehen von rund 20.000 Euro zahlen. 

Was Verbraucher*innen tun können

Wer mit dem Darlehensvertrag auch einen Vertrag über eine Restschuldversicherung abgeschlossen hat, kann diesen noch kurzfristig rückgängig machen. Eine Woche nach Vertragsabschluss müssen Anbieter ihren Kund*innen ein Informationsblatt schicken, in dem sie die Kosten aufführen und auf die Freiwilligkeit der Versicherung hinweisen.  Danach können Kund*innen den Versicherungsvertrag noch eine Woche lang rückgängig machen. Bei einem Widerruf werden Darlehen und die monatliche Rate neu berechnet. 

Forderung der Verbraucherzentrale

Viele Betroffene nutzen die Möglichkeit zum Widerruf nicht. Sie ärgern sich über die Kosten, akzeptieren aber die Bedingungen und geraten damit zum Teil unter starken finanziellen Druck oder gar in eine Schuldenspirale. Für die Verkaufsgespräche ist aus Sicht der Verbraucherzentrale eine schärfere Regelung nötig. Vertrieb von Kredit und Versicherung müssen zeitlich entkoppelt werden. Vorbild ist Großbritannien. Dort darf eine Versicherung nicht innerhalb von sieben Tagen nach der Kreditvergabe verkauft werden. 
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.