Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Energiesteckbrief für die Wohnung

Pressemitteilung vom

Der Energieausweis ist in Deutschland Pflicht. Das Ziel: Er soll die energetische Qualität verschiedener Gebäude vergleichbar machen. Das ist auch für Mieter interessant, schließlich machen die Heizkosten einen immer größeren Anteil der Wohnkosten aus. Wie hilfreich ist der Ausweis für Mieter wirklich? Energieexpertin Dipl. Ing. Carina Vogel von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein erläutert die Eckpunkte.

Off

Laut Energieeinsparverordnung (EnEV) soll der Energieausweis Klarheit schaffen über die energetische Qualität eines Gebäudes. Dazu enthält das Dokument auf fünf Seiten neben grundlegenden Angaben zum Gebäude entweder die Kennwerte für den Energiebedarf (Bedarfsausweis) oder den Energieverbrauch (Verbrauchsausweis).Auch Modernisierungsvorschläge für die Verbesserung des energetischen Gebäudezustands stehen im Ausweis. Seit 2014 wird der Energiestandard des Gebäudes außerdem mittels Energieeffizienzklassen von A+ bis H veranschaulicht, wie jeder sie von Kühlschrank und Waschmaschine kennt.

Mieter haben ein Recht auf den Energieausweis

"Die wichtigsten Kenndaten aus dem Ausweis müssen schon in der Immobilienanzeige genannt werden, bei neueren Ausweisen auch die Effizienzklasse", erklärt Energieexpertin Dipl. Ing. Carina Vogel von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Bei der Besichtigung eines Hauses oder einer Wohnung muss der Vermieter den Ausweis oder eine Kopie unaufgefordert aushändigen oder gut sichtbar aushängen. Spätestens bei Vertragsabschluss steht dem Mieter eine Kopie zu. "Das sollten Sie mit dem Mietvertrag aufbewahren", rät die Energieexpertin.

Keine genauen Angaben über die Heizkosten

Mieter sollten die Aussagekraft des Energieausweises nicht überschätzen. "Der Energieausweis liefert keine genauen Angaben über die künftigen Heizkosten", so Carina Vogel. Der Ausweis bezieht sich in den meisten Fällen auf das ganze Gebäude, nicht auf einzelne Wohnungen. Die Lage der Wohnung im Gebäude spielt aber eine erhebliche Rolle für den Energieverbrauch. Entscheidend sind auch die Gewohnheiten der Nutzer in Bezug auf Raumtemperatur und Lüften.

"Ein guter Anhaltspunkt für die energetische Qualität des Gebäudes ist der Ausweis aber dennoch", betont die Ingenieurin. Zudem können Mieter vor Vertragsabschluss klären, ob der Vermieter die im Energieausweis gegebenen Empfehlungen bereits umgesetzt hat oder dies plant.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale

In Schleswig-Holstein findet die Energieberatung der Verbraucherzentrale in 18 Städten statt. Jetzt unter 0800-809 802 400 oder 0431-59099-40 anmelden! Die Beratung kostet je nach Dauer ab 5 Euro.

Bei allen Fragen zum effizienten Einsatz von Energie zuhause hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale. Dort können die Ratsuchenden das Für und Wider ihrer Energiesparmaßnahmen bei An, -Neu- und Umbauten bzw. energetischen Sanierungen nach aktuellen Erkenntnissen und mit Hinblick auf Fördergelder diskutieren sowie Angebote von Handwerkern vergleichen lassen.

Alle Beratungsangebote werden vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) gefördert und sind besonders kostengünstig. Das persönliche Beratungsgespräch orientiert sich an den individuellen Anliegen der Verbraucher, ohne kommerzielle Interessen. Für einkommensschwache Haushalte sind die Energieberatungsangebote der Verbraucherzentralen kostenlos.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.