Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Energielabel: Endlich verständlich

Pressemitteilung vom

Energielabel an Elektrogeräten sind für Käufer oft verwirrend. Eine neue Richtlinie des EU-Parlamentes soll das ändern.

Off

Das bringt das Label

Wer heute einen Kühlschrank kauft, wirft meist einen Blick auf das Effizienzlabel. Steht dort "A+", sieht das zunächst gut aus. Was nur wenige Menschen wissen: Ein Gerät mit dieser Kennzeichnung ist das schlechteste, das in den Handel gebracht werden darf. Hier hat das EU-Parlament jetzt nachgebessert: am 1.1.2017 tritt eine neue Richtlinie (mit Übergangsfrist) in Kraft, die bessere Bewertungen als A nicht mehr zulässt.

Entscheidend beim Kauf

Dies ist wichtig, da sich viele Verbraucher beim Kauf am Label orientieren. Bei einem Kühlschrank mit dem gleichem Volumen spart man entsprechend der jetzt gültigen Kennzeichnung von A+ zu A+++ ungefähr die Hälfte der Energie. "Ein Kühlschrank hält etwa 15 Jahre – das sind immerhin etwa 430 Euro Ersparnis!" so Energieexperte Florian Schmölz von der Verbraucherzentrale.

Überprüfung der Händler

Aus diesem Grund ist es wichtig und richtig, dass die Marktüberwachungsbehörden aktuell überprüfen, ob Labels an den Geräten im Handel angebracht sind.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.