Menü

Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Heizen mit Kaminofen: Tipps gegen Feinstaub

Alte Öfen geben neben wohliger Wärme auch eine Menge Feinstaub ab. So erzeugt ein Kaminfeuer in einer Stunde etwa genauso viel Feinstaub wie ein Dieselauto auf 100 Kilometern.
Kamine und Öfen, die vor 1985 gebaut wurden, müssen ausgetauscht oder mit einem Feinstaubfilter ausgerüstet werden. 

Kaminfeuer und Brennholz

Heizen mit Holz

Off

Wer zuhause mit einem Ofen oder einem Kamin  heizt, muss seit dem 1. Januar 2018 strengere Auflagen beachten. Neue Feuerstätten verbrennen effizienter als alte Öfen. Somit sparen sie Brennholz und produzieren weniger Feinstaub. Der Gesetzgeber hat nun festgelegt, dass ab dem 1. Januar 2018 Öfen, die vor 1985 eingebaut wurden, mit Feinstaubfiltern nachgerüstet oder ausgetauscht werden müssen. Außerdem können Gemeinden und Kommunen je nach Luftqualität Betriebsverbote für Feuerstätten aussprechen.

So lässt sich Feinstaub aus dem Kaminofen verringern

  • gut abgelagertes, trockenes Brennholz verwenden
  • geeignete Anzünder verwenden
  • keinen Müll verbrennen
  • nicht mehr heizen als nötig
  • Feuerstätten für Holzpellets wählen, denn diese verbreiten weniger Feinstaub als solche mit Brennholz.
     

Mit Brennholz zu heizen ist häufig teurer als gedacht. Der Brennstoff ist zwar meist günstiger zu haben als Erdgas oder Heizöl, aber Kamine und Öfen nutzen den Brennstoff schlechter aus. Wann es sich lohnt, einen Kamin oder Kaminofen an das zentrale Heizungsnetz anzuschließen, beantworten die Energieberater der Verbraucherzentrale.

Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis ist die Energieberatung der Verbraucherzentrale kostenfrei. Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei). Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Kostenbeteiligung: 7,50 bis 10 Euro (je nach Dauer des Beratungsgesprächs)

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.