Ihr gemeinnütziger Verein für Information, Beratung, Bildung und Interessenvertretung.

Themen: Geld & Versicherungen | Digitale Welt Lebensmittel | Umwelt & Haushalt Gesundheit & Pflege | Energie | Reise & Mobilität | Verträge & Reklamation

Bausparkasse kündigt gut verzinste Altverträge

Pressemitteilung vom

Die Aachener Bausparkasse versucht derzeit, Kunden von einem Tarifwechsel zu überzeugen und gut verzinste Altverträge zu beenden. <br/>
Einer Kündigung sollten Verbraucher widersprechen.

Off

"In letzter Zeit beobachten wir bei mehreren Bausparkassen das Bestreben, aus alten Verträgen herauszukommen", sagt Michael Herte, Experte für Finanzdienstleistungen bei der Verbraucherzentrale. "Einige versuchen, ihre Kunden im persönlichen Gespräch zur Kündigung gut verzinster Bausparverträge zu bewegen. Von der Aachener Bausparkasse liegt uns jetzt zum ersten Mal eine schriftliche Kündigung vor."

Niedrigzinsphase als Begründung

Als Begründung für die Kündigung gibt die Bausparkasse die Abwärtsentwicklung des Zinsniveaus an. "Seit Abschluss Ihres Bausparvertrages hat sich die Zinslandschaft völlig verändert und das Zinsniveau Ihres Bausparvertrags passt so gar nicht mehr in die Zeit", heißt es wörtlich in einem Anschreiben. Nach Auffassung von Michael Herte ist das keine tragfähige Kündigungsgrundlage. "Bei einem Vertrag mit Festzinsvereinbarung liegt das Risiko einer Veränderung am Kapitalmarkt beim Anbieter. Dies untermauert auch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs."

Das können Betroffene tun

Kunden müssen eine Kündigung ihres Anbieters nach Ansicht der Verbraucherzentrale nicht akzeptieren, sondern können innerhalb von 14 Tagen schriftlich widersprechen. Die Aussicht auf Erfolg ist dabei je nach Vertrag und Einzelfall unterschiedlich. Unabhängigen Rat dazu bieten die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale.

Anbieter versuchen, Verluste auszugleichen

Hintergrund der Kündigungsversuche ist die Niedrigzinsphase. "Für alte Spar- oder Bausparverträge bekommen Kunden bis zu vier Prozent Zinsen im Jahr. "Die Bausparkassen können diese Zinsaufwendungen nur schwer durch das Bauspargeschäft zurückverdienen", erläutert Herte. "Offenbar versuchen einige Anbieter jetzt, Verluste auszugleichen, indem sie Altverträge beenden." Die Verbraucherzentrale sammelt Beschwerden zu Kündigungsversuchen von Anbietern und prüft, ob rechtliche Schritte infrage kommen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.